Radeln ohne Fußabdruck: Tipps zum nachhaltigen Radfahren im Allgäu

Ein Radurlaub im Allgäu- was gibt‘s schöneres. Die frische Luft genießen, die Natur mit dem Fahrrad entdecken - und doch sollten wir bedenken, dass jeder Fahrradurlaub seine Spuren in der Natur hinterlassen kann. Hier findest du 9 kurze Tipps, wie du deinen Radurlaub nachhaltiger gestalten kannst. Von cleverem Packen bis zu umweltbewussten Pausen - lass dich inspirieren.

    1. Zero waste on Tour: Brotdose statt Einwegverpackung

    Am besten bringst du deine eigenen Dosen oder Zip-Lock-Tüten mit in deinen Radurlaub. Damit vermeidest du nicht nur lästige Verpackungsmaterialien und Müll, sondern sparst dazu noch Platz in deiner Tasche. Außerdem bist du mit einer zusätzlichen Behälteroption bestens auf alle Eventualitäten vorbereitet. Wenn doch mal Verpackungsmüll entsteht, kann dieser direkt im Geschäft auch besser getrennt und entsorgt werden, als unterwegs auf der Etappe.

    2. Eine treue Wegbegleiterin: Die Flasche, die bleibt.

    Eine eigene Flasche mitzubringen ist umweltfreundlicher, als Plastikflaschen aus dem Supermarkt zu kaufen. Mit einer eigenen Flasche vermeidest du nicht nur Supermarktbesuche, sondern ersparst auch den aufwändigen Recyclingprozess. Außerdem kannst du deine Flasche in deiner Unterkunft oder unterwegs an den kostenlosen Trinkwasserbrunnen auffüllen. Mit einem passenden Flaschenhalter an deinem Fahrrad hast du sie außerdem immer griffbereit.

    Pause auf der Radrunde Allgäu
    ©

    Allgäu GmbH, Marc Oeder

    3. Langfristig denken: Reparieren und Investieren

    Für einen erfolgreichen Fahrradurlaub ist vor allem eines wichtig: eine gute Ausstattung. Auch hier kann man nachhaltig handeln. Aber wie?

    Zum Beispiel solltest du auf eine gute Produktqualität achten. Solche Produkte sind meistens nicht nur langlebiger, sondern dadurch auch umweltfreundlicher. Außerdem legen einige Marken Wert auf eine umweltschonende Produktion. Das kannst du oft direkt bei dem Hersteller erfragen.

    Es ist ebenso wichtig, defekte Teile nicht gleich zu entsorgen, sondern erst Reparaturen vorzunehmen oder Ersatzteile zu besorgen. Das zählt für Fahrradteile, wie auch für Bekleidung.

    Kaputte Fahrradteile kann man übrigens super in lokalen Repair-Cafés reparieren.

    4. Achte auf die Umgebung!

    Eine Grundregel auf dem Fahrradweg ist  „Respekt haben“. Sei respektvoll gegenüber anderen Fahrradfahrern, Wanderern, Tieren und der Natur. Es ist wichtig, dass du in deinem Urlaub trotzdem auf deine Umgebung achtest. Fahre vor allem nur zur Tageszeit und beachte eventuelle Sperrungen und Wegregulierungen. Dadurch schonst du Flora und Fauna und trägst zum Erhalt der natürlichen Umgebung bei.

    Auf unseren Naturbiken Routen fährt man beispielweise auf Strecken, die in Absprache mit allen Beteiligten an die jeweiligen natürlichen Gegebenheiten angepasst sind.

     

    Tipp

    In einigen Navigations-Apps kannst du spezifische Regeln für bestimmte Naturschutzgebiete einsehen.

    Um diesen Inhalt sehen zu können, musst Du unseren Cookies zustimmen. Cookie-Einwilligung ändern
    Tipps!

    Auf Tour mit dem Mountainbike

    Viele von uns sind jetzt im Sommer mit dem Mountainbike unterwegs. Mit und ohne E-Motor. Dabei treffen wir oft auf andere: Wanderer aber auch auf Leute, die draußen arbeiten und auch Weidevieh. Auf www.freiraum-lebensraum.de findet ihr hilfreiche Tipps, wie ihr eure Touren respektvoll gegenüber anderen, erlebnisreich und – ganz wichtig – im Einklang mit der Natur gestalten könnt

    Bei Youtube ansehen

    5. Auto oder Zug?

    Du kannst auf verschiedenen Wegen zu dem Startpunkt deiner Tour anreisen. Grundsätzlich ist die Bahn, ob mit oder ohne dein Fahrrad, die umweltfreundlichere Option. Ist es jedoch sinnvoller für dich, mit dem Auto anzureisen, dann versuche doch Fahrgemeinschaften zu bilden. Das bringt nicht nur ökologische Vorteile, sondern macht auch mehr Spaß!

    Auf dem richtigen Weg
    ©

    Allgäu GmbH, isenhoff

    6. Flexibilität zum Ausleihen: Die Leihbikes

    Wenn du deinen Fahrradurlaub flexibler gestalten möchtest oder keine Möglichkeit besteht, dein Fahrrad praktisch zu transportieren, dann findest du hier die perfekte Lösung: Leihbikes.In den meisten Orten im Allgäu stehen dir lokale Fahrradverleihe, meist sogar in Bahnhofsnähe, zur Verfügung. Dort kannst du Fahrräder passend zu deinen Bedürfnissen ausleihen und dich darüber beraten lassen. Das erleichtert nicht nur die Anreise mit der Bahn, sondern gibt dir mehr Flexibilität im Urlaub.

    Du hast noch gar kein eigenes Fahrrad? Dann sind Leihbikes auch hier die perfekte Lösung für dich! 

    Direkt von der Bahn gibt es sogar ein Angebot, Leihrad und Zug zu verbinden. Zum Angebot. 

    7. Umweltfreundlich absteigen: die passende Unterkunft

    Im Allgäu findest du eine Vielzahl an Gastgebern. Die Themangastgeber Rad und die ADFC Bett & Bike Gastgeber sind vor allem auf Fahrradfahrer wie dich eingestellt. Hier hast du die Möglichkeit, je nach deinen Präferenzen, einen Gastgeber auszuwählen, der auf Nachhaltigkeit setzt oder regionale Produkte anbietet.

    8. Regionale Spezialitäten entdecken

    Einen Teller Kässpatzen in einem Gasthaus oder eine Brotzeit auf der Alpe genießen … klingt das nicht superlecker? Während deines Urlaubs im Allgäu hast du die Möglichkeit, die regionalen Spezialitäten kennenzulernen. Kehr einfach in ein Gasthaus oder auf einer Alpe ein. Dabei kommst du nicht nur mit Einheimischen in Kontakt, sondern unterstützt auch die Produzenten der Region. 

    Zusätzlich findest du fast überall im Allgäu Lebensmittelautomaten mit verschiedenen Produkten wie Kuchen, Eis, Käse oder Milch. Sie werden jeden Tag mit frischen Produkten befüllt.

     

    Verkauf aus dem Automat - 24/7 sind frische Eier in Rettenberg erhältlich
    ©

    Allgäu GmbH, Resi Agentur - Florian Raab

    9. Achte auf dich selbst

    Radtouren im Allgäu sind vor allem eines: sportlich. Jedoch geht es auch darum, die Umgebung wahrzunehmen. Tauche in die Natur ein. Genieße die Landschaft. Trete in Kontakt. Nehme dir Zeit für deine Tour und höre auf deinen Körper.  Brauchst du eine Pause, so findest du zahlreiche Einkehrmöglichkeiten oder setze dich auf eine Bank oder an einen See und genieße den Ausblick.

    Du möchtest nicht nur in deinem Radurlaub nachhaltig sein, sondern auch in deiner Heimat Radeln? Registriere dich jetzt mit deinem Team beim Stadtradeln, sammle Kilometer und spare CO2 ein. Und zusätzlich kannst du sogar noch etwas gewinnen!

    Für dich ausgesucht

    Dazu passend

    Blogpost
    ©

    Allgäu GmbH, Dominik Berchtold

    12 Regeln für einen respektvollen Umgang.

    Im Allgäu achten wir auf einen respektvollen Umgang mit der Natur. 12 Regeln für ein gesundes Miteinander draußen in der Natur.

    mehr dazu
    Tipps
    ©

    Allgäu GmbH, Dominik Berchtold

    9 Tipps, wie du dir und dem Allgäu Gutes tun kannst

    Wie gut, dass du im Allgäu lebst – hier gibt es unzählige Angebote direkt vor deiner Haustür, mit denen du ganz einfach dir und deiner Umwelt was Gutes tun kannst. Die...

    mehr dazu
    Thema
    Radrunde Allgäu in Eisenberg
    ©

    Allgäu GmbH, Marc Oeder

    Radfahren im Allgäu

    Über sanfte Höhen durch weite Täler, dem Fluß folgen oder doch den Pass hoch: Nimm dein Rad und spüre deine Energie. Vor allem aber: genieße die Landschaft beim Radfahren...

    mehr dazu