Allgäuer Königsalpenroute - Etappe 1: Füssen - Pfronten

Etappen

Etappen
Alatsee
©

Gemeinde Pfronten

Die wunderbare Wanderung startet in der Altstadt von Füssen. Vorbei am Alatsee geht es zur Burgruine Falkenstein, der höhstgelegenen Burgruine Deutschlands, weiter nach Pfronten.

Höhenprofil

Königsalpen-Route – dem Himmel ganz nah: König und Alpen - hier im Schlosspark gehören sie zusammen: eine majestätische Kulisse, die Märchenkönig Ludwig II. beflügelte und die Schlösser und Burgen imposant in Szene setzt. Start- und Endpunkt der 121 Kilometer langen Route ist die romantische Altstadt Füssen mit ihren mittelalterlichen Gassen und barocken Kirchen. Es geht oberhalb von wilden Flüssen, durch Wälder, über weite Wiesen zu stillen Seen, gemütlichen Alpen und Dörfern sowie historischen Plätzen. Das herrliche Bergpanorama wandert mit, bis man es selbst erklimmt und von ganz oben wie ein Adler auf die königliche Landschaft blickt. Fast am Ende der Route thront das Schloss der Schlösser, Neuschwanstein, dann als Belohnung auf einem Felsen!  Für sportliche Wanderer, die gerne luftige Höhen erklimmen.

An der Tourist-Information Füssen am Kaiser-Maximilian-Platz startet am Start- und Willkommensplatz die Wanderung nach Pfronten. Durch die Reichenstraße (Fußgängerzone) spaziert man geradewegs in Richtung Hohes Schloss und Kloster Sankt Mang. Am Ende der Reichenstraße mit dem markanten Stadtbrunnen hält man sich zunächst links und gleich darauf wieder rechts in die Straße Magnusplatz, die direkt zur Stadtpfarrkirche St. Mang sowie zum parkähnlichen Baumgarten führt. Eine Brücke führt über die eng durch den Fels führende Zufahrtsstraße zum Ortsteil Bad Faulenbach. Wenige Meter darauf hält man sich an der Weggabelung sowie an der nächsten T-Kreuzung jeweils rechts und wandert auf dem unteren Kobelweg oberhalb von Füssen entlang. Nach rund 1,3 km biegt man an einer T-Kreuzung zunächst nach links und nach knapp 150 m wieder nach rechts auf einen Pfad ab. Nach etwa 450 m hält man sich erneut rechts, um dem Wegeverlauf in einem spitzen Winkel zu folgen. Mit dem Hahnenkopfweg führt die Route durch einen Mischwald bis zu einer Stromkabeltrasse. Direkt vor den Stromleitungen hält man sich erst rechts, dann wieder links, um den Weg sofort wieder nach rechts zum Aussichtspunkt Zweiseenblick fortzusetzen. Über einen bergab führenden Weg gelangt man zum Alatsee, der im Uhrzeigersinn umrundet wird. Kaum sind eine Wiese und einige Ruhebänke passiert, steht ein kräftiger Anstieg hinauf zur Salober Alm an. Die Alm befindet sich bereits in Österreich, die Route setzt sich entlang des Grenzverlaufes zunächst über einen leicht ansteigenden Wiesenpfad fort. Nach knapp 500 m wandert man an einer Gabelung nach links zu einer Wiese. Kurz darauf folgt ein Abzweig, an dem man sich links hält, dann steigt man bergan und überschreitet unbemerkt wieder die Grenze nach Deutschland. Nun wird einem naturnahen Pfad bis zum höchsten Punkt des Anstieges gefolgt. Bevor es an den Abstieg geht, faszinieren traumhafte Fernsichten zum Ammergebirge, zur Zugspitze sowie zu Breitenberg und Aggenstein. Die Gefällstrecke endet kurz vor der Zufahrtsstraße zur Burgruine Falkenstein. Von hier aus wandert man auf zunächst bequemem Weg zu einer Mariengrotte, ab der es dann auf einem Pfad ziemlich steil bergab geht. Sobald der Pfad auf einen Weg trifft, steht zur Rechten ein ansteigendes Wegstück zum Hotel Schlossanger Alp an. Unmittelbar vor dem Hotel schwenkt man nach links, zweigt bald nach rechts auf einen kurzen Pfad ab und wandert an dessen Ende auf einem Waldweg wieder nach links. Entlang von Wiesenflächen erreicht man eine Feldscheune und eine Kreuzung, an der nach links abgezweigt wird. Knapp 100 m weiter hält man sich erneut links und wandert in den Burgweg des Pfrontener Ortsteils Meilingen. Entlang der Straße Neuer Weg spaziert man zur Kirche, steigt einige Stufen hinunter, quert den Bach Faule Ache und umrundet einen Spielplatz. Ein Pfad führt durch ein kleines Waldgebiet, dann wandert man entlang des Flusses Vils auf dem Drosselweg bis zu den Bahngleisen. Hier überquert man die Vils und geht nach rechts über den Jagdhausweg zur Tiroler Straße. Ins Ortszentrum folgt man den Wegweisern nach rechts, passiert den Kurpark und überquert ein weiteres Mal die Vils. Nach etwa 150 m ist die Tourist Information in der Vilstalstraße erreicht.

Anfahrt

Von den Fernbahnhöfen Ulm, Augsburg und München finden Sie regelmäßige Zugverbindungen nach Füssen. Der Startpunkt der Tour an der Tourist Information Füssen liegt ca. 5 Gehminuten vom Bahnhof entfernt.

Anreise mit dem PKW über die B 16 oder die A 7 nach Füssen

Parken

Parkmöglichkeiten unter:

https://www.fuessen.de/service/gaesteservice/anreise-und-parken/parken-in-fuessen.html

 Für Mehrtagestouren eignet sich besonders der Festplatz P1, hier kann auch ein Ticket für mehrere Tage gezogen werden.

Öffentliche Verkehrsmittel

Von den Fernbahnhöfen Ulm, Augsburg und München finden Sie regelmäßige Zugverbindungen nach Füssen. Der Startpunkt der Tour an der Tourist Information Füssen liegt ca. 5 Gehminuten vom Bahnhof entfernt.

Allgemeine Fahrplanauskunft

Fahrplandownload pro Ort oder Buslinie

 

 

Schlosspark-Tipps für Deine Tour:

Proviant: Nimm ausreichend Wasser zu trinken mit. Auch eine Brotzeit schmeckt auf dem Weg besonders gut.

Wettercheck: Am besten verschiedene Dienste checken und bergkundige Einheimische fragen, denn in den Bergen kann es schnell mal regnen oder ein Gewitter geben.

Begleitung: Eine größere Tour solltest Du nicht allein unternehmen, selbst wenn sie leicht und harmlos erscheint. Hinterlasse in Deinem Urlaubsquartier stets Dein Tourenziel.

Aufstieg: Langsam, aber gleichmäßig aufzusteigen, schont Deinen Körper. Wer ungeübt in die Berge rennt, riskiert Verletzungen oder einen Bergwachteinsatz. Vermeide es bei Nacht auf unbekannten Bergpfaden zu wandern.

Notfall: Sei ein Helfer bei Unglücksfällen! Hole Hilfe in der nächsten Almhütte oder verständige die Bergwacht.

Notsignal: Abgabe von Wink-, Ruf- oder Blinkzeichen sechsmal in der Minute, darauf eine Minute Pause.

Mit guten - eingelaufenen - Wanderschuhen bist Du sicher und ohne Blasen unterwegs. Bei der Kleidung ist Zwiebellook angesagt: ein kurzes und ein langes Shirt (Baumwolle trocknet schlecht, also besser Wolle oder spezielle Sportkleidung), Zipperhose, Pulli, Jacke und Regencape. Auch gehören Wechselkleidung, Kopfbedeckung, Sonnenbrille, Sonnencreme, Verbandszeug und Taschenlampe in den Rucksack.

 

Weitere Etappen

  • Wandertour
    1

    Allgäuer Königsalpenroute - dem Himmel ganz nah

    ©

    Tourismusverband Ostallgäu e.V.

    Fernwanderweg in der wunderschönen Bergkulisse, die König Ludwig II. beflügelte, Schloss Neuschwanstein zu bauen. Für sportliche Wanderer, die gerne luftige Höhen erklimmen.

    Distanz119,2 km
    Dauer38:25 h
    Aufstieg4.305 m
    Schwierigkeitschwer
    mehr dazu
  • Wandertour
    2

    Allgäuer Königsalpenroute - Etappe 2: Pfronten-Nesselwang

    ©

    Gemeinde Pfronten

    Schöne und aussichtsreiche Wanderung von Pfronten nach Nesselwang über Kappeler Alp

    Distanz10,6 km
    Dauer3:30 h
    Aufstieg665 m
    Schwierigkeitmittel
    mehr dazu
  • Wandertour
    3

    Allgäuer Königsalpenroute - Etappe 3: Nesselwang-Seeg

    ©

    Tourismusverband Ostallgäu e.V.

    Ein sehr schöner, entspannter und aussichtsreicher Abschnitt auf dem Fernwanderweg Allgäuer Königsalpenroute. Mit einem traumhaften Panoramablick geht es von Nesselwang nach Seeg.

    Distanz14,7 km
    Dauer3:55 h
    Aufstieg154 m
    Schwierigkeitmittel
    mehr dazu
  • Wandertour
    4

    Allgäuer Königsalpenroute - Etappe 4: Seeg - Roßhaupten

    ©

    Tourismusverband Ostallgäu e.V.

    Entspannte Etappe des Fernwanderweges. Wie Logen reihen sich die Plätze mit Ausblicken in die Berge aneinander.

    Distanz13,8 km
    Dauer4:10 h
    Aufstieg493 m
    Schwierigkeitmittel
    mehr dazu
  • Wandertour
    5

    Allgäuer Königsalpenroute - Etappe 5: Roßhaupten-Lechbruck am See

    ©

    Tourismusverband Ostallgäu e.V.

    Idyllische und leichte Etappe auf der Königsalpen-Route mit viel Panoramaausschicht in die Berge, denen man auf der nächsten Etappe wieder nah kommt.

    Distanz15,0 km
    Dauer4:00 h
    Aufstieg143 m
    Schwierigkeitleicht
    mehr dazu
  • Wandertour
    6

    Allgäuer Königsalpenroute - Etappe 6: Lechbruck am See-Halblech

    ©

    Tourismusverband Ostallgäu e.V.

    Wunderbare und entspannte Panoramawanderung, bei der man auf der Allgäuer Königsalpenroute den Bergen wieder nah kommt. 

    Distanz13,3 km
    Dauer3:30 h
    Aufstieg167 m
    Schwierigkeitleicht
    mehr dazu
  • Wandertour
    7

    Allgäuer Königsalpenroute - Etappe 7: Halblech-Kenzenhütte

    ©

    Tourismusverband Ostallgäu e.V.

    Etappe auf der Königsalpen-Route bei der es wieder hoch hinaus geht. Zum Abschluss bietet sich eine Einkehr in der Kenzenhütte an.

    Distanz13,9 km
    Dauer5:00 h
    Aufstieg647 m
    Schwierigkeitmittel
    mehr dazu
  • Wandertour
    8

    Allgäuer Königsalpenroute - Etappe 8: Kenzenhütte-Tegelberghaus/Schwangau

    ©

    Gemeinde Halblech

    Auf dieser Etappe kann man die besondere Kraft der Berge spüren. Eine anspruchsvolle Etappe mit einigen Anstiegen und traumhaften Panoramen.

    Die Route verläuft über den Kenzensattel, den Niederstraußbergsattel, vorbei an der Ahornspitze und dem Branderfleck zum...

    Distanz10,4 km
    Dauer5:45 h
    Aufstieg969 m
    Schwierigkeitschwer
    mehr dazu
Blick auf die Burgruine Falkenstein
©

Gemeinde Pfronten

Alatsee
©

Tourismusverband Ostallgäu e.V.

Alatsee
©

Tourismusverband Ostallgäu e.V.

Königsalpen-Route auf dem Weg von Füssen nach Pfronten
©

Tourismusverband Ostallgäu e.V.

Zwischen Füssen und Pfronten
©

Tourismusverband Ostallgäu e.V.

Burgruine Falkenstein
©

Tourismusverband Ostallgäu e.V.

Mariengrotte unterhalb der Burgruine Falkenstein
©

Tourismusverband Ostallgäu e.V.

Weißensee
©

Tourismusverband Ostallgäu e.V.

die Vils in Pfronten
©

Tourismusverband Ostallgäu e.V.

Die Inhalte dieser Seite werden in Kooperation mit Outdooractive bereitgestellt.