Wannenkopf-Wandertour ab Bolsterlang

Herbstliche Moorlandschaft am Wannenkopf

Der Charakter: Ausgedehnte Wanderung mit Traumpanorama, Gipfelerlebnis und Besuch eines Hochmoores.

  • Strecke
    15,96 km
  • Dauer
    6:00 h
  • Aufstieg
    952 Hm
  • Abstieg
    951 Hm
  • Schwierigkeit
    schwer

Höhenprofil

Auf der Allgäu Karte

Um diesen Inhalt sehen zu können, musst Du unseren Cookies zustimmen. Cookie-Einwilligung ändern
Karte öffnen

Die Orientierungspunkte: Talstation Hörnerbahn – Alpe Ornach - Bergstation Hörnerbahn - Alpe Hinteregg - Berghaus Schwaben - Wegkreuzung Riedbergerhorn/Grasgehren/Wannenkopf - Wannenkopf - Alpe Zunkleiten - Sonderdorfer Kreuz - Bergblick-Höhenweg -Talstation Hörnerbahn

 

Der Weg: Das Wannenkopfgebiet erfordert vom Wanderer Ausdauer und vor allem Rücksichtnahme. Denn im Wald, auf den Magerwiesen und Feuchtbiotopen leben viele seltene und geschützte Tierarten, im April und Mai soll deshalb das Wald-Wild-Schongebiet nicht betreten werden. Die Wanderung beginnt mit dem Anstieg auf den Horngrat; vom Sonderdorfer Kreuz zur Alpe Ornach und weiter zur Bergstation der Hörnerbahn (alternativ kann man sich auch von der Hörnerbahn hinaufgondeln lassen!). Von dort wandert man über den Panoramahöhenweg ins Bolgental hinein, vorbei am Berghaus Schwaben bis zur Wegkreuzung Riedbergerhorn / Grasgehren / Wannenkopf. Nun hält man sich links und geht auf dem Grat – oder genauer: leicht unterhalb – entlang bis zum Wannenkopfgipfel und kommt auf eine Höhe von 1712 Metern. Beim Abstieg erreicht man ein wunderschönes Hochmoor. Wasserläufer, Frösche (im Frühjahr natürlich Kaulquappen) und flirrende Libellen in allen Farben und Größen bevölkern das Moor. Allerdings ist das Feuchtgebiet nach starken Niederschlägen tückisch, denn der steile, wurzelige Abstieg ist dann glatt und rutschig. Von der Gabelung bis zum Gipfel geht es eine gute Stunde durch wunderbare Berglandschaft und bietet am Gipfelkreuz beste Aussicht über die Allgäuer Alpenkette. Nun geht es wieder ein Stück zurück, um nach etwa ein bis zwei Stunden auf den Wanderweg ins Bolgental zu treffen. Der teils steile Weg führt dabei rund 800 Höhenmeter bergab. Am geteerten Alpweg angekommen, wählt man den Weg über die Alpe Zunkleiten, um sich für die Anstrengungen zu belohnen: Leckerer selbstgebackener Kuchen mit frischem Kaffee oder eine herzhafte Brotzeit mit regionalen Produkten sind die perfekte Stärkung für die letzte Etappe. Über das Sonderdorfer Kreuz, mit traumhaftem Ausblick nach Bolsterlang und Sonderdorf, geht es zurück zum Parkplatz der Hörnerbahn.

 

Das Wannenkopfgebiet erfordert vom Wanderer Rücksichtnahme und Ausdauer. Dieses Wildschutzgebiet beherbergt unter anderem Auerhühner sowie viele Feuchtbiotope. Die vorgeschlagene Wanderroute beginnt mit der Fahrt der Hörnerbahn auf den Horngrat hinauf (kann alternativ auch gelaufen werden). Von dort wandern Sie ins Bolgental hinein, vorbei am Berghaus Schwaben bis zur Wegkreuzung Riedbergerhorn – Grasgehren – Wannenkopf. Nun wandern Sie auf bzw. leicht unterhalb dem Grat entlang bis zum Wannenkopfgipfel auf einer Höhe von 1712 m. Beim Abstieg gelangen Sie zum wunderschönen Hochmoor. Dieses gilt als eine Besonderheit und Augenschmaus. Hier können Sie allerhand Libellen in allen Größen entdecken. Vor allem Wasserläufer und Frösche sind dort zu finden. Im Frühjahr werden Sie mit Kaulquappen zum Besichtigen belohnt. Dies ist ein Feuchtgebiet – besonders wenn zuvor starker Niederschlag gefallen ist, sollten Sie diese Tour besser verschieben, da sich der Abstieg als sehr verwurzelt und steil erweist. Von der Gabelung bis zum Gipfel ist es eine gute Stunde durch eine wunderbare Berglandschaft. Vom Gipfel aus haben Sie einen herrlichen Blick nach Oberstdorf und in die gesamten Allgäuer Alpen. Vom höchsten Punkt der Tour aus müssen Sie nun wieder ein Stück zurück, um den Wanderweg ins Bolgental zu nehmen. Der teils steile Weg überbrückt in den nächsten 1 bis 2 Stunden 800 Höhenmeter. Am geteerten Alpweg ins Bolgental angekommen, wählen Sie nun den Weg über die Alpe Zunkleiten.  Bei der Alpe Zunkleiten können Sie sich nach Ihrer anspruchsvollen Wanderung belohnen. Hier werden Ihnen leckere selbstgebackene, duftende Kuchen mit frischem Kaffee angeboten. Natürlich gibt es auch herzhafte Brotzeiten mit Produkten aus der Umgebung. Weiter gehen Sie über das Sonderdorfer Kreuz, mit traumhaftem Ausblick nach Bolsterlang und Sonderdorf zurück zum Parkplatz der Hörnerbahn.

Anfahrt

A7 bis Kempten, über A980 und B19 nach Immenstadt, Sonthofen und Fischen weiter nach Bolsterlang.

Parken

Parkplätze an der Hörnerbahn Bolsterlang (Talstation)
 

Öffentliche Verkehrsmittel

Vom Bahnhof Fischen mit dem Bus nach Bolsterlang

Fahrpläne für Bus und Zug im Oberallgäu

Das Wannenkopfgebiet erfordert vom Wanderer Rücksichtnahme und Ausdauer. Dieses Wildschutzgebiet beherbergt unter anderem Auerhühner sowie viele Feuchtbiotope im Hochmoor

Beim ersten Abstieg vom Wannkopf, bitte der genauen Wegbeschilderung folgen, sonst gelangen Sie in ein sehr steiles Farnenfeld und dieses erweist sich als Sackgasse.

Kondition und Trittsicherheit sind immer nötig, nach längeren Regenfällen ist die Tour nicht zu empfehlen.

Über den Knöchel reichende Bergschuhe sind erforderlich. Wanderstöcke sind empfehlenswert. Brotzeit und ausreichend Getränke.

Blick vom Berghaus Schwaben
Blumenwiese
Sonderdorfer Kreuz
Wannenkopf-Wandertour ab Bolsterlang
©

Tourismus Hörnerdörfer

Wegweiser
Wanderweg zum Riedbergerhorn
Panoramablick hoch über Bolsterlang im Allgäu

Ähnliche Touren

  • Wandertour
    1

    14-Gipfeltour über die Nagelfluhkette

    ©

    Oberstaufen Tourismus Marketing GmbH

    In zwei Tagen laufen wir über die 14 Gipfel der markanten Nagelfluhkette. Die DAV-Hütte Staufner Haus am Hochgrat ist unser Nachtlager. Eine gute Kondition, alpine Bergerfahrung, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit werden auf dieser aussichtsreichen Tour...

    Distanz33,0 km
    Dauer12:00 h
    Aufstieg2.326 m
    Schwierigkeitschwer
    mehr dazu
  • Wandertour
    2

    16 Gipfel in drei Tagen

    ©

    Oberstaufen Tourismus Marketing GmbH

    Eine einzigartige Mehrtagestour, die über sage und schreibe 16 Gipfel im Naturpark Nagelfluhkette führt. Die ständig wechselnden Ausblicke auf dieser Bergtour sind großartig und auch die Steckenführung besticht mit ihrem Abwechslungsreichtum.

    Distanz41,1 km
    Dauer15:40 h
    Aufstieg2.662 m
    Schwierigkeitschwer
    mehr dazu
  • Wandertour
    3

    2-Tageswanderung: Hündle - Hochgrat - Thalkirchdorf - Hündle

    ©

    Oberstaufen Tourismus Marketing GmbH

    Eine aussichtsreiche 2-Tages-Rundtour, die über den höchsten Gipfel im Naturpark Nagelfluhkette, den Hochgrat sowie über den Höhenzug des Prodel führt. Übernachtet wird in der DAV-Hütte Staufner Haus. Für den Abstieg über die Brunnenau werden Trittsicherheit und...

    Distanz32,4 km
    Dauer12:55 h
    Aufstieg1.888 m
    Schwierigkeitschwer
    mehr dazu
  • Wandertour
    4

    2-Tageswanderung: Rundtour Nagelfluhkette und Prodelzug

    ©

    Oberstaufen Tourismus Marketing GmbH

    Auf dieser 2-Tagestour über die Nagelfluhkette erwarten Dich neben herrlichen Aussichten viele abwechslungsreiche Passagen. Achte auf ausreichend Verpflegung für die Tagesetappen. Für die Begehung der Nagelfluhkette sind alpine Erfahrung, Trittsicherheit sowie...

    Distanz30,4 km
    Dauer14:00 h
    Aufstieg2.128 m
    Schwierigkeitschwer
    mehr dazu
  • Wandertour
    5

    2-Tageswanderung: Rundwanderung über die westliche Nagelfluhkette

    ©

    Oberstaufen Tourismus Marketing GmbH

    Diese abwechslungs- und aussichsreiche 2-Tagestour führt nach dem Aufstieg zum Hochgrat über die westliche, Nagelfluhkette bis zur Falkenhütte und zurück zum Hochgrat. Der Pfad über den Grat ist alpin und erfordert Bergerfahrung.

    Distanz14,8 km
    Dauer7:00 h
    Aufstieg1.069 m
    Schwierigkeitschwer
    mehr dazu
  • Wandertour
    6

    3-Tageswanderung: Hündle - Hochgrat - Imberg

    ©

    Oberstaufen Tourismus Marketing GmbH

    Drei Tage Wanderglück erwartet Sie auf dieser Rundtour. Vorbei an den Buchenegger Wasserfällen zum Hochgrat, über die westlichen Gipfel der Nagelfluhkette ins Hörmoosgebiet und über den Imberg und Thalkirchdorf zurück zum Hündle-Parkplatz - mehr Naturerlebnis geht...

    Distanz41,2 km
    Dauer16:30 h
    Aufstieg2.182 m
    Schwierigkeitschwer
    mehr dazu
  • Wandertour
    7

    3-Tageswanderung: Unterwegs im Naturpark Nagelfluhkette

    ©

    Oberstaufen Tourismus Marketing GmbH

    Wer auf der Suche nach einer  abwechslungs- und sehr aussichtsreichen Tour über mehrere Tage ist, der sollte sich diese 3-Tages-Tour durch den Naturpark Nagelfluhkette ansehen.

    Distanz41,5 km
    Dauer18:30 h
    Aufstieg2.690 m
    Schwierigkeitschwer
    mehr dazu
  • Wandertour
    8

    4-Gipfel-Tour: Alpwanderung ab Balderschwang

    ©

    Tourismus Hörnerdörfer, H. Wimmer

    Der Charakter: Auf dieser anspruchvollen Tour erreichen wir von Balderschwang aus das Riedbergerhorn, den Grauenstein, das Höllritzereck und das Bleicherhorn.

    Distanz14,2 km
    Dauer6:15 h
    Aufstieg1.011 m
    Schwierigkeitschwer
    mehr dazu
  • Wandertour
    9

    Alles fließt - Der Erdrutsch am Feuerstätterkopf

    ©

    Naturpark Nagelfluhkette e.V.

    Dein Freiraum -  Mein Lebensraum. Verantwortungsvoll in der Natur unterwegs. Empfohlene Tour!

    Sibratsgfäll Dorfmitte – Krinegg – Sausteig – Renkknie – Hochriesalpe – Neuburgalpe – Lustenauer Riesalpe – Wildriesalpe – Rindberg – Sibratsgfäll Dorfmitte

    Distanz14,2 km
    Dauer5:30 h
    Aufstieg689 m
    Schwierigkeitschwer
    mehr dazu
  • Wandertour
    10

    Allgäuer Königsalpenroute - dem Himmel ganz nah

    ©

    Tourismusverband Ostallgäu e.V.

    Fernwanderweg in der wunderschönen Bergkulisse, die König Ludwig II. beflügelte, Schloss Neuschwanstein zu bauen. Für sportliche Wanderer, die gerne luftige Höhen erklimmen.

    Distanz119,2 km
    Dauer38:25 h
    Aufstieg4.305 m
    Schwierigkeitschwer
    mehr dazu

Die Inhalte dieser Seite werden in Kooperation mit Outdooractive bereitgestellt.