Sonderausstellungen "Neuanfänge ind Bayern" & "Fotopioniere aus dem Allgäu"

Termin in der Vergangenheit

39 Termine

Lindenberg
Eugen Heimhuber auf dem Nebelhorn
©

Fotostudion Heimhuber Sonthofen

Die Sonderausstellung "Neuanfänge in Bayern" die vom Haus der Bayerischen Geschichte konzipiert wurde, widmet sich den nahezu zwei Millionen Flüchtlingen und Vertriebenen, die am Ende des Zweiten Weltkriegs nach Bayern kamen. Parallel dazu findet die Ausstellung "Fotopioniere aus dem Allgäu" die Bilder aus dem Allgäu vor über 100 Jahren zeigt, statt

Hutmuseum Lindenberg, Museumsplatz 1 (ehemals Hauptstr. 21), 88161 Lindenberg

Fotopioniere aus dem Allgäu“
Mit der Missener Bäuerin Auguste Städele und den Sonthofener Heimhuber-Brüder gab es vor über hundert Jahren im Allgäu zwei ganz unterschiedliche Fotobegeisterte. Die Zeit um 1900: Gesellschaft, Wirtschaft, Wissenschaft, Technik und Kunst stürmen ungeahnten Neuerungen entgegen. Das Alte lebt noch, gerade in Dorf und Kleinstadt. Aber Strom, Motoren und Mode verbreiten sich rasch bis in die Alpentäler. Im Allgäu halten Fotopioniere das noch Gewohnte, lieber aber schon das Neue fest: In Missen die Bäuerin Auguste Städele, im Marktflecken Sonthofen die Fotografen-Brüder Fritz und Eugen Heimhuber. Auch wenn sie nur gute 15 km Luftlinie trennen, könnten die Unterschiede nicht größer sein: hier die wohl erste fotografierende Bäuerin überhaupt, dort zwei Sprösslinge eines „Königlich Bayerischen Hofphotographen“ mit Atelier und Verlag im Rücken.
Städele hat ihre erste Plattenkamera vom Dorfkaplan geschenkt bekommen. Ihre Motive findet sie in der unmittelbaren Umgebung im Hochtal über dem Alpsee. In die bäuerlich-stolze Idylle und die jahreszeitliche Rhythmik hinein platzt das Neue, verkörpert in Mode, Fahrrad und Grammophon.
Die Heimhuber-Brüder entdecken auf den Spuren ihres Vaters fotografisch die schroffe Bergwelt, revolutionieren den Skisport, spüren dem erwachenden Tourismus nach und häufen in ihrem gemeinsamen Geschäft Zehntausende entwickelter Fotoplatten an.

„Neuanfänge - Heimatvertriebene in Bayern“
Die Sonderausstellung, die vom Haus der Bayerischen Geschichte konzipiert wurde, widmet sich den nahezu zwei Millionen Flüchtlingen und Vertriebenen, die am Ende des Zweiten Weltkriegs nach Bayern kamen. Ihre Aufnahme und Integration wurde zu einer der größten Herausforderungen der jüngeren Geschichte, die trotz anfänglicher Schwierigkeiten aus heutiger Sicht als Erfolgsgeschichte gilt. Schließlich galt es in den Jahren nach Kriegsende, Hunderttausende von deutschstämmigen vor allem aus Polen und der Tschechoslowakei Vertriebenen in das noch stark agrarisch geprägte Bayern einzubinden. Gerade die ländlichen Regionen, in die wegen der Wohnungsnot der zerstörten Städte zuerst der Zustrom erfolgte, leisteten dabei eine Pionierarbeit.
Der inhaltliche Schwerpunkt der Ausstellung liegt auf der erfolgreichen Integration der Heimatvertriebenen und deren Beitrag zum bayerischen Wirtschaftswunder in den 1950er und 1960er Jahren. Sie brachten technisches und industrielles Know-How mit und gründeten zahlreiche Unternehmen, wie beispielsweise die Firmen Phönix in Konstein (Glaswaren), Kunert in Immenstadt (Nylonstrümpfe), Klira in Bubenreuth (Musikinstrumente) oder Ernst Müller in Baring bei Regensburg (Back- und Puddingpulver). Diese Firmengeschichten spiegeln die Kontinuitäten, Brüche und Neuanfänge im Leben der Vertriebenen wider. Auch kommen in der Ausstellung Zeitzeuginnen und Zeitzeugen zu Wort, die von ihren Erlebnissen bei Flucht, Vertreibung und Migration berichten.

Auf der Allgäu Karte

Um diesen Inhalt sehen zu können, musst Du unseren Cookies zustimmen. Cookie-Einwilligung ändern
Karte öffnen
Dazu passend

Ähnliche Veranstaltungen

Um diesen Inhalt sehen zu können, musst Du unseren Cookies zustimmen. Cookie-Einwilligung ändern
  • Ausstellung46 weitere Termine
    1

    "Mit Rad & Haube" - Sonderausstellung im Deutschen Hutmuseum

    Deutsches Hutmuseum Lindenberg — Lindenberg i. Allgäu
    24.07.202446 weitere Termine
    Deutsches Hutmuseum

    Es wird sportlich im Hutmuseum. In der neuen interaktiven Sonderausstellung radeln wir gut behütet durch drei Jahrhunderte Fahrradgeschichte. Das Deutsche Fahrradmuseum Bad Brückenau besitzt die qualitativ beste Fahrradsammlung Deutschlands und wir zeigen die Highlights...

    mehr dazu
  • Familie4 weitere Termine
    2

    Öffentliche Führung im Deutschen Hutmuseum

    Deutsches Hutmuseum — Lindenberg
    04.08.20244 weitere Termine
    Dominik Berchtold
    ©

    Jeden Sonntag im Monat finden öffentliche Führungen um 15.00 Uhr durch die Dauerausstellung des Hutmuseums statt. Jeden zweten Sonntag findet die Familienführung statt. Dauer ca. 70 min. Die Führung findet ab 5 Teilnehmern statt, max. 20 Personen pro Führung.

    Lernen Sie die außergewöhnliche Geschichte der Hutstadt Lindenberg kennen, erfahren Sie, wie ein Filzhut und ein Hut aus Strohborten gefertigt werden und spazieren Sie durch 300 Jahre Hutmodegeschichte.

    mehr dazu
  • Führung3 weitere Termine
    3

    Stadtführung "Es dämmert"

    Aureliuskirche — Lindenberg
    06.08.20243 weitere Termine
    Thomas Gretler

    Entdecken Sie die Besonderheiten Lindenbergs bei einem abendlichen Spaziergang durch die Stadtgeschichte

    mehr dazu
  • KlassikEinziger Termin
    4

    Konzert mit Solisten der Leutkircher Sommerkurse

    Kulturboden — Lindenberg
    06.08.2024Einziger Termin
    Thomas Gretler

    Jahr für Jahr kommen sie für ein Konzert nach Lindenberg: Junge hochbegabte Nachwuchsmusiker*innen, die an den Musikalischen Sommerkursen Leutkirch teilnehmen.

    mehr dazu
  • Familie4 weitere Termine
    5

    Familienführung im Deutschen Hutmuseum

    Deutsches Hutmuseum — Lindenberg
    11.08.20244 weitere Termine

    Warum ist Lindenberg Hutstadt? Was haben denn Pferdehändler damit zu tun? Und wie entstehen Strohhüte? Warum gibt es einen Haifisch im Museum?

    mehr dazu