Rad-Familie Dentsoras

Die Krönung unserer Radtouren - ein Wochenende im Kinderhotel Oberjoch

Nachdem wir im Sommer fleissig geradelt waren und auf diesem Wege wunderschöne neue Radtouren für Familien kennengelernt haben, die wir so nie entdeckt hätten, durften wir uns Anfang Oktober nun über unser „Dankeschön“ der Allgäu-GmbH und des Kinderhotels Oberjoch freuen.

Ein ganzes Wochenende zu viert all inclusive im Kinderhotel Oberjoch verbringen. Die Vorfreude auf dieses Wochenende war vor allem bei unseren Kindern riesig, und sie waren sehr gespannt, was denn das Kinderhotel für sie mit ihren 8 und 9 Jahren noch zu bieten haben würde.

Gleich nach getaner Arbeit am Freitag machten wir uns auf den Weg nach Oberjoch. Das Kinderhotel ist gut ausgeschildert, und es sind sogar zusätzliche Schilder aufgestellt, um den Weg zum Hotel so angenehm wie möglich zu gestalten.

Bei unserer Ankunft stürzten sich unsere Kinder gleich voll Freude auf die realistisch gestaltete Spielwelt voller Felsblöcke, Pilze und Wiesenbewohner aus Schaumstoff in der Eingangshalle, wenngleich sie dafür eigentlich zu alt sind- aber das Kinderhotel erlaubt es einfach jedem, Kind zu sein, egal ob groß oder klein.

Nach der sehr freundlichen Einweisung und Ausgabe unserer Zimmerschlüssel fuhren wir mit dem Aufzug in unser Zimmer- und waren begeistert! Die hell und offen gestalteten Zimmer, in unserem Fall eine mittlere Familiensuite, sind modern, enthalten aber viele Holzelemente, die den regionalen Bezug zum schönen Allgäu erhalten sollen. Überzeugend ist die Einteilung in zwei Zimmer, durch die die Kinder abends nach einem aufregenden Tag rechtzeitig in’s Bett fallen können, während die Eltern den Abend in der Couchecke, in der auch ein Fernseher ist, ausklingen lassen dürfen.

Bevor wir aber das Hotel genauer erkundeten, statteten wir dem nachmittäglichen Buffet in einem der Restaurants einen Besuch ab, um uns mit frischem Kaffee zu stärken. Das Kinderhotel Oberjoch bietet bis auf eine Stunde am Vormittag und eine Stunde am Nachmittag rund um die Uhr Buffets an. Am Nachmittag konnten wir zwischen Kuchen, Softeis zum „Selberzapfen“ samt Streuseln und Würstchen mit Brot, Salat sowie weiteren Leckereien wählen. Es bleiben wirklich keine Wünsche offen, und wenn einmal ein Gast einen Wunsch nach einem Produkt oder Gericht äußert, so setzen die aufmerksamen Mitarbeiter alles daran, diesen umgehend zu erfüllen- so unsere Beobachtungen.

Für großes Hallo sorgten nach der Rückkehr auf das Zimmer und der ausgiebigen Klettertour in der Kinderecke des Zimmers, die ebenfalls aus weichem Material ist und somit kaum Verletzungsgefahren birgt, die Bademäntel und Hausschuhe, die für jeden Gast auf den Betten hübsch verpackt bereitliegen. Sofort musste also alles anprobiert werden, da die Kinder unbedingt die heiss ersehnte Badelandschaft austesten wollten.

Obwohl die Badelandschaft im November 2017 einer ausgiebigen Renovierung unterzogen wird, fanden wir den Wellnessbereich bereits jetzt sehr ansprechend. Die Kinder freuten sich, dass sie vom Beckenrand springen durften und es wenig Verbote gab; auch der Kleinkinderbereich ist schön gestaltet, und die Reifenrutsche, die allerdings erst für größere Kinder geeignet ist, machte unseren Kindern großen Spaß.

Wir Eltern genossen in der Zwischenzeit den wunderbaren Ausblick auf die frisch beschneiten Berggipfel aus dem Außenpool sowie die selbst regulierbaren Massagedüsen im Warmwasserbecken des Innenbereichs.

Frisch erholt ging es es zum Schönmachen für das Abendessen in unseren Bademänteln zurück in’s Zimmer. Bevor wir uns jedoch erneut kulinarisch verwöhnen ließen, wollten wir noch das Hotel genauer erkunden.

Gleich bei der Rezeption am Eingang zum Kinderbereich befindet sich eine Anschlagtafel mit Ankündigungen für Angebote des Hotels. So lässt sich von Trommelworkshop über Kletterkurs und Familienwanderung alles mit Wochentag, Zeit und Treffpunkt auf einen Blick erfassen. Bei der Information über das tägliche Angebot des Hotels hilft auch das Tagesprogramm, das jeden Tag beim Frühstück auf dem reservierten Familientisch im Restaurant ausliegt und nochmal eine Zusammenstellung der Tagesangebote sowie der Buffetangebote enthält. Dieses ist zusätzlich jederzeit im Rezeptionsbereich erhältlich.

Uns interessierte nun aber der Kinderbereich mit freien und betreuten Angeboten für alle Altersstufen. So ist es den ganzen Tag möglich, die Kinder nach Anmeldung vom geschulten Personal des Hotels betreuen zu lassen. Dies ermöglicht den Eltern, verschiedene Wellnessangebote des Hotels wie Sauna oder Kosmetik wahrzunehmen oder einmal eine größere Tour in die wunderschöne Bergwelt zu unternehmen, zu der der Zugang durch die kostenfreie Nutzung der Bergbahnen beim Aufenthalt im Kinderhotel enthalten ist. Von Bastelangeboten bis täglichen Ausflügen in die Umgebung und Besuchen bei den hauseigenen Tieren ist fast alles vorhanden, was das Kinderherz begehren könnte. Unsere Kinder freuten sich, aus verschiedenen Materialien einen herbstlichen Traumfänger für ihre Zimmer herstellen zu können. Als Familie hatten wir Spaß beim gemeinsamen Tischtennisspiel, beim Air Hockey und beim Dartspiel. Nach ein paar Runden im Indoor-Klettergerüst samt Bällebecken und Rutsche begaben wir uns nun aber doch auf den Weg zum Restaurant, um das Abendessen zu genießen.

Angenehm ist, dass trotz voller Belegung des Hotels der Lärmpegel im Restaurant relativ gering gehalten war, wozu der Teppich als Bodenbelag, aber auch die vom Personal vorgenommene Tischverteilung nach Familie und Zimmer beiträgt. Wir freuten uns an unserem Fenstertisch mit wunderbarem Ausblick auf die Bergwelt und genossen ein Jöchler Bier, das von der Hirschbrauerei Sonthofen exklusiv für die Hotels in Oberjoch hergestellt wird. Der Getränkeservice für alkoholische Getränke findet direkt am Tisch durch freundliches, aufmerksames Personal statt.

Unsere Kinder erfreuten sich an dem speziellen Kinderbuffet, das extra Gerichte anbietet, die alle Kinder essen können. Auch auf Allergien wird durch Auszeichnung von Inhaltsstoffen sowie durch besondere Angebote Rücksicht genommen. Gefallen hat uns, dass auch am Kinderbuffet ein kleines Salatbuffet aufgebaut war und die Kinder die Möglichkeit hatten, sich sowohl am Kinder-, alsauch am Erwachsenenbuffet zu bedienen.

Das Essen selbst war von sehr hoher Qualität, ansprechend angerichtet und stets frisch serviert vom engagierten Küchenpersonal. Auch stehen die täglichen Buffets unter kulinarisch wechselnden Themenbereichen, die sich meist an landestypischen Küchen und Gerichten orientieren. Sehr zur Freude unserer Kinder orientierte sich die Speisengestaltung des ersten Tages an Italien, was wirklich keine Wünsche offen ließ.

Satt und glücklich gingen wir nach dem Abendessen noch in Richtung des Hoteltheaters, da an diesem Abend dort eine Kinderdisko stattfinden sollte. Die Mitarbeiter des Hotels „entführten“ die Kinder auf der Theaterbühne zu einer Reise auf den Mond und ließen sie entprechende Aufgaben tanzend erfüllen. Die Eltern können in der Zwischenzeit auf den Stufen des Auditoriums sitzen und ihren Sprößlingen beim Tanzen zusehen. Dieses Angebot ist sehr schön und geeignet für Kinder bis circa 5 Jahre.

Nach diesem vollen ersten Tag konnten wir noch den ersten Schneeflocken aus dem Fenster zusehen, bevor wir müde in unsere Betten sanken.

Der nächste Tag versprach wunderschönes Wetter bereitszuhalten, und so waren unsere Kinder nicht mehr lange in ihren Betten zu halten. Bereits früh ist auch das wunderbare Frühstücksbuffet des Hotels angerichtet, an dem wir uns - wieder an unserem reservierten Familientisch - für den Tag stärkten.

Da das Wetter nun endlich mitspielte, machten wir uns auf den Weg nach draußen, um die nähere Umgebung des Hotels auszukundschaften. Das Hotelgelände selbst bietet einen kleinen Klettergarten für Kinder mit Holzhaus und Seilbahn zum Abstieg im angrenzenden Waldgebiet sowie einen Wasserlauf samt Schleusenspielen, die unsere Kinder gerne ausprobierten.

Auch die Hasen und Ziegen, die wir im eingezäunten Bereich von außen beobachten konnten, waren unterhaltsam; mehrfach am Tag haben Kinder, nach Anmeldung, auch die Möglichkeit, mit Betreuern des Hotels in die Gehege zu gehen und die Tiere zu streicheln.

Unsere Kinder zog es jedoch zur aufblasbaren Rutschlandschaft samt Hüpfburg und Kletterbereich, die bei schönem Wetter im Außenbereich des Hotels aufgebaut sind. Während wir Eltern die Sonnenstrahlen in der wunderschönen Landschaft und der guten Luft genossen, tobten sich die Kinder richtig aus.

Da frische Luft hungrig macht, freuten wir uns anschließend auf das Mittagsbuffet, das ab 12 Uhr jeden Tag bereitsteht. Dieses Buffet findet in einem anderen Restaurant statt, wo im Restaurantbereich freie Tischwahl möglich ist. Auch ist von diesem Restaurant aus der Zugang auf die schöne Terrasse direkt möglich, die ebenfalls Sitzgelegenheiten sowie verschiedene Spielmöglichkeiten für kleinere Kinder bietet.

Der Eindruck der Badelandschaft vom Vortag war noch nicht verblasst, und so besuchten wir am Nachmittag also erneut die Badelandschaft. Nur unterbrochen durch ein Eis, was wir - im Kinderhotel möglich und erlaubt - im Bademantel am Nachmittag im Restaurant schleckten, hielten wir uns im warmen Wasser und auf den Liegen im Außen- und Innenbereich des Wellnessbereichs auf.

Das Abendbuffet überzeugte wieder durch Qualität und Organisation sowie durch das schnelle Auffüllen leerer Speisenbehälter durch das aufmerksame Personal.

Obwohl wir uns einen Trommelworkshop, der für diesen Abend im Theater angeboten war, ausgesucht hatten und daran teilnehmen wollten, waren wir doch von den Eindrücken des Tages so voll, dass wir uns nach dem Essen auf unser Zimmer begaben und nach einer kurzen Klettertour in der Kinderecke bald zur Ruhe kamen.

Unser letzter Tag im Kinderhotel, ein Sonntag, begann mit einem noch ausgiebigeren Frühstücksbuffet als an einem Werktag, da am Sonntag zusätzlich Räucherlachs und Prosecco angeboten werden. Diese Köstlichkeiten konnten uns den bevorstehenden Abschied doch versüßen, und nach einer ausgiebigen „Abschiedstour“ durch das Hotel samt obligatorischem Besuch des Schwimmbads checkten wir um 10 Uhr aus. An der Rezeption wurden wir herzlich verabschiedet und eingeladen, den Rest des Tages samt Mittagessen und Nachmittagsbuffet noch im Hotel zu verbringen. Da wir gerne noch im Hotel bleiben wollten und sich die Kinder mit den Reittieren des Eingangsbereichs sowie weiteren Bastelaktivitäten im Kinderclub gut beschäftigten, nahmen wir das Angebot des Mittagessens gerne an und genoßen ein letztes Mal die ausgezeichnete Küche des Hauses.

Nun hieß es aber endgültig Abschied nehmen.

Wir haben unser Wochenende im Kinderhotel sehr genossen und fühlten uns in jeder Hinsicht sehr verwöhnt und gut aufgehoben. Das Kinderhotel Oberjoch ist absolut empfehlenswert und ermöglicht einen sorgenfreien Urlaub für die ganze Familie. Gerne werden wir eines Tages wiederkommen, und wenn es nur für ein Wochenende ist.

Vielen Dank sagt Familie Dentsoras

Bilder
Autor
Familie Dentsoras, © Familie Dentsoras

Familie Dentsoras

Rad-Familie

Familie Dentsoras aus Sonthofen, bestehend aus Veronica, 7 Jahre, Helena, 8 Jahre, Papa Dimitris, 40 Jahre, Mama Elisabeth, 40 Jahre. „Wir freuen uns als eine von zwei RAD-Familie 2017 den südlichen Teil des Allgäus zu erleben. Wir sind abenteuerlustig und gerne als Familie unterwegs und dabei immer froh, wenn wir etwas Neues entdecken können."

Folgen Sie Familie Dentsoras auf: