Drucken
GPX
Wanderung

Toteis-Seen und Barockkirche

Wanderung • Allgäu
  • Barockkirche St. Gallus und Ulrich
    / Barockkirche St. Gallus und Ulrich
    Foto: Sabine Weisel, Gemeinde Kißlegg
Karte / Toteis-Seen und Barockkirche
300 450 600 750 900 m km 1 2 3 4 5 3,7 km Asphalt 1,6 km Weg

Kurze Wanderun, vorbei an einigen historischen Sehenswürdigkeiten der Gemarkung Kißlegg. Unbedingt zu empfehlen ist eine Kirchenführung in der Barockkirche St. Gallus und Ulrich (April - Oktober, mittwochs 15 Uhr)
leicht
5,3 km
1:30 Std
26 m
26 m
Über die Dr. Franz Reich Straße entlang am Pfarrstadel gelangen wir zur barocken Kirche St. Gallus und Ulrich mit iherm berühmten Augsburger Silberschatz und überqueren, in Richtung Altes Schloss, behütet vom Brückenheiligen St. Nepomuk die Wolfegger Ach. Auf dem weiteren Weg grüßt uns an einer Mauerecke des Alten Schlosses der Pestheilige St. Rochus. Rechts haltend laufen wir entlang am Zellersee, der wie Schlingsee und Lautersee aus toten Eisblöcken entstand. Nach dem Hotel und Seminarzentrum Sonnenstrahl geht es steil links hinaus zum Galgenbühl (Hinrichtungsplatz der alten Schlossherrschaft). Weiter geht es am Schlingsee parallel zur Bahnlinie bis zum Brückenübergang Bärenweiler. Hier erhalten wir einen wunderbaren Blick auf die Barockkirche Bärenweiler, die zum fürstlich Waldburg-Zeil Spital Heilig Geist gehört (Kirchenbesichtigung nur nach Anfrage möglich).

Der Weg dreht nach Norden über Wiesen und Wälder bis nach Pfaffenweiler. Wieder wird die Bahnlinie überquert. Von hier ist es nur noch ein Katzensprung zurück nach Kißlegg.

Autorentipp

Mit seinen hohen Staffelgiebeln und vier runden Ecktürmen war das Alte Schloss einst Sitz der Herren von Schellenberg, später der Familie Waldburg-Wolfegg, der es heute noch gehört. Das Schloss wurde zwischen 1560 und 1570 unter Hans Ulrich von Schellenberg errichtet. Der burgartige Bau geht in seiner äußeren Form auf die Ulmer Patrizierhäuser zurück. Im nordöstlichen Erker sind Renaissance-Malereien von 1580 mit biblischen Szenen zu sehen. Das Schloss erhielt zwischen 1717 und 1721 eine barocke Innenausstattung (u. a. Stuckierung). Es befindet sich bis heute im Privatbesitz und ist nur im Rahmen weniger feierlicher Veranstaltungen für die Öffentlichkeit zugänglich. Eine Besichtigung ist nicht möglich.

Frei zur Besichtigung steht allerdings die Barockkirche St. Gallus und Ulrich, eine der schönsten und heitersten Barockkirche des Allgäus und Oberschwaben mit malerischen Fresken und wessobrunnischen Stukkaturen sowie den berühmten Augsburger Silberschatz, glanzvoll erschaffen von Franz Christoph Mäderl.. Die sehenswerte Barockkirche befindet sich im Zentrum von Kißlegg, 5 Gehminuten vom Bahnhof entfernt. Jeden Mittwoch von April bis Oktober findet um 15.00 Uhr öffentliche Führungen statt. Dabei kann der Augsburger Silberschatz besichtigt werden. Eingang Kirche (Dauer ca. 1 Stunde), 3 Euro pro Person.

outdooractive.com User
Autor
Sabine Weisel
Aktualisierung: 14.06.2016

Schwierigkeit
leicht
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
668 m
642 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Ausrüstung

Es wird keine spezielle Ausrüstung benötigt.

Start

Neues Schloss Kißlegg (646 m)
Koordinaten:
Geographisch
47.788552 N 9.881533 E
UTM
32T 566026 5293175

Ziel

Neues Schloss Kißlegg

Wegbeschreibung

Über die Dr. Franz Reich Straße entlang am Pfarrstadel gelangen wir zur barocken Kirche St. Gallus und Ulrich mit iherm berühmten Augsburger Silberschatz und überqueren, in Richtung Altes Schloss, behütet vom Brückenheiligen St. Nepomuk die Wolfegger Ach. Auf dem weiteren Weg grüßt uns an einer Mauerecke des Alten Schlosses der Pestheilige St. Rochus. Rechts haltend laufen wir entlang am Zellersee, der wie Schlingsee und Lautersee aus toten Eisblöcken entstand. Nach dem Hotel und Seminarzentrum Sonnenstrahl geht es steil links hinaus zum Galgenbühl (Hinrichtungsplatz der alten Schlossherrschaft). Weiter geht es am Schlingsee parallel zur Bahnlinie bis zum Brückenübergang Bärenweiler. Hier erhalten wir einen wunderbaren Blick auf die Barockkirche Bärenweiler, die zum fürstlich Waldburg-Zeil Spital Heilig Geist gehört (Kirchenbesichtigung nur nach Anfrage möglich).

Der Weg dreht nach Norden über Wiesen und Wälder bis nach Pfaffenweiler. Wieder wird die Bahnlinie überquert. Von hier ist es nur noch ein Katzensprung zurück nach Kißlegg.

Öffentliche Verkehrsmittel

Diese Tour ist gut mit Bahn und Bus erreichbar.

Kißlegg ist Eisenbahnknotenpunkt und kann daher bequem mit dem Zug über die Anbindung München – Memmingen – Lindau oder Freiburg – Aulendorf –´München erreicht werden. Wenn Sie flexibel sein wollen und mit dem PKW anreisen, nehmen Sie die Autobahn A96 bis zur Ausfahrt Kißlegg.

Anfahrt

Kißlegg ist Eisenbahnknotenpunkt und kann daher bequem mit dem Zug über die Anbindung München – Memmingen – Lindau oder Freiburg – Aulendorf –´München erreicht werden. Wenn Sie flexibel sein wollen und mit dem PKW anreisen, nehmen Sie die Autobahn A96 bis zur Ausfahrt Kißlegg.

Parken

Kostenloses Parken für PKW und Busse auf dem Parkplatz neben der Feuerwehr möglich (5 Gehminuten zum Neuen Schloss sowie dem Ortszentrum Kißlegg).
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Ähnliche Touren in der Umgebung

  • Familienfreizeitgelände Kißlegg
    leicht
    Rundwanderweg - Freizeitgelände - ...
  • mittel
    In den Süden Kißleggs an den Seen der ...
  • mittel
    Zum Zeppelindenkmal in Fischreute
  • Weg durch das Arrisrieder Moos bei Kißlegg
    mittel
    Zum Moorlehrpfad durchs Arisrieder Moos
  • Burgermoos Kißlegg
    leicht
    Auf den Spuren der Torfstecher durchs ...
  • mittel
    Zum Aussichtspunkt Buschel - Kißleggs ...
  • Das Strandbad Obersee - die Freizeitoase Kißleggs
    leicht
    Durch Wald und Wiesen zum Obersee
Schwierigkeit
leicht
Strecke
5,3 km
Dauer
1:30 Std
Aufstieg
26 m
Abstieg
26 m
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour kulturell / historisch geologische Highlights

Statistik

: Std
 km
 m
 m
Höchster Punkt
 m
Tiefster Punkt
 m
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.