Blogbeitrag von Caro und Moritz

Zwei Stunden vollster Skigenuss im Skigebiet Grasgehren

Moritz und ich lagen im Bett und öffneten so langsam unsere Augen. Durch die kleinen Schlitze im Rollladen konnten wir Sonnenstrahlen erkennen.

Wir schreckten beide gleichzeitig hoch und sahen uns fragend an. Wie spät ist es überhaupt? Nach einem Blick auf das Handy mussten wir feststellen, dass wir verschlafen hatten. Und zwar gewaltig, denn es war bereits 13 Uhr. Wir hatten doch tatsächlich unseren Wecker überhört.

Was tun wir jetzt?

Der Tag war ja noch nicht vorbei und wir schmiedeten gemeinsam einen Plan. Unser Ziel war Grasgehren. Denn dieses Skigebiet zählt zu den höchsten und schneesichersten Wintersportgebieten Deutschlands. Demnach packten wir unsere Sachen und fuhren los. Nach nur 30 Minuten und ein paar Serpentinen erreichten wir schon den Parkplatz.

Auch dieses Mal hatten wir wieder Glück und fanden direkt am Lifteinstieg einen Platz. Ab jetzt hatten wir noch genau zwei Stunden. Wir packten uns warm ein und liefen zügig zum Lift, denn wir wollten unsere kostbare Zeit nicht verstreichen lassen.

Wir stiegen also in den Zweiersessellift ein und kamen dem Himmel immer ein Stückchen näher. Auf 1700 Höhenmetern stiegen wir aus und genossen erst einmal das gigantische Panorama der Allgäuer Alpen.

Staunen verursacht Stau

Nicht nur uns ging es so, denn viele weitere Besucher bestaunten den tollen Ausblick. Es wurden viele Fotos geschossen und jeder, der aus dem Lift stieg, musste erst einmal stehen bleiben. Lustigerweise fällt einem erst nach einigen Minuten auf, dass man eventuell besser aufrutschen sollte um den Nachkommenden auch Platz zu gewähren.

Doch hier wenigstens ein Foto zu schießen ist quasi Pflicht, denn sowas sieht man nicht sehr häufig.

Was uns als erstes sehr positiv aufgefallen ist, war der super Schnee. Auch um 14.00 Uhr konnte man die Piste befahren, als wäre sie frisch präpariert gewesen. Da sich Grasgehren in einem Hochkessel befindet, sind hier immer hervorragende Schneeverhältnisse und es lohnt sich immer wieder das Skiparadies zu besuchen.

Wir nutzten die erste Stunde dazu, ein paar tolle Abfahrten zu absolvieren. Durch die extreme Breite der Piste kommt man sich hier, selbst in der Hochsaison nicht in die Quere. Gerade für Familien ist dieses Skigebiet wunderbar, denn man hat wirklich wahnsinnig viel Platz. Auch die Schwierigkeitsgrade sind wieder bunt gemischt und bieten für jedermann das Passende.

Der Kick zur späten Stunde

Wir wechselten die Seite und fuhren mit einem Schlepplift auf den Gipfel. Denn auch der Freestyle macht uns viel Spaß. Grasgehren sammelt hier jede Saison unendlich viele Pluspunkte bei uns, da der Snowpark jedes mal wieder in einem top Zustand aufzufinden ist.

Der Park glänzt mit einem immer noch raffinierteren Ausbau. Wir fanden Obstacles wie Rails, Kicker und Poles vor, aber auch von Hand gebaute Hindernis-Kreationen aus Schnee. Und das alles in wirklich jeder Schwierigkeitsstufe. Sowohl Anfänger, als auch Profis fühlen sich hier wohl.

Die vielbesagte “Kirsche auf der Sahnetorte” bekommt man in Grasgehren durch die regelmäßig stattfindenden Veranstaltungen. Die Chance verschiedenes Ski- und Snowboard-Equipment auszuprobieren bietet sich nicht alle Tage, doch dieses Jahr stellt Völkl kostenfrei am “Container” Testmaterial zur Verfügung.

Auch sind Events wie z.B. “Chill and Grill” oder der “World Snowboard Day” ein Muss in jeder Saison.

Die letzte Stunde tobten wir uns im Park noch so richtig aus und mussten dann leider um 16 Uhr den Heimweg antreten. Trotz der eingeschränkten Zeit hatten wir mal wieder eine Menge Spaß.

Grasgehren zählt für uns zu einem unserer liebsten Skiparadiese.

Bilder
Autor
Caro und Moritz

Caro und Moritz

Gipfelträumer

Wir sind Moritz und Caro und kommen aus dem wunderschönen Allgäu. Unsere Heimatliebe reflektiert sich vor allem darin die Berge zu erkunden. Wir bewegen uns sehr viel in den sozialen Medien, führen den Blog Gipfelträumer.de und möchte mit unserer Verbundenheit zum Allgäu Urlauber, Sportbegeisterte, Einheimische und viele andere Menschen begeistern. Wir schreiben für die Allgäu GmbH um auch dir unsere Heimat ein kleines Stück näher zu bringen.

Folgen Sie Caro und Moritz auf: