Rund um das Wurzacher Ried

Radtour rund um das Wurzacher Ried

An diesem Sonntag geht's für uns nach Bad Wurzach zum Radfahren. Vorsorglich haben wir heute zweimal kontrolliert, ob wir alles Notwendige dabeihaben, da wir eine Stunde Autofahrt ins Württembergische Allgäu vor uns haben. Unsere dritte Familienradtour im Allgäu führt uns um das Wurzacher Ried - das größte unversehrte Hochmoor Mitteleuropas.

Direkt am Kurhaus finden wir eine gute schattige Parkmöglichkeit und können direkt entlang des Wurzacher Rieds starten. Dies ist sicherlich die schönste Wegpassage der Radtour. Trotz der frühen Morgenstunde kommen uns viele Walker, Jogger und Radfahrer entgegen, die wie wir die kühlen Vormittagsstunden an diesem heißen Sommertag nutzen.

Schöner Radweg nahe Bad Wurzach im Allgäu.

Unsere Kleine möchte jedoch nach der längeren Anreise erst ein bisschen krabbeln, bevor sie es sich im Radanhänger bequem macht. Da hier immer wieder nette Sitzgelegenheiten zum Verweilen einladen, kommen wir dem Bewegungsdrang unserer Jüngsten sehr gerne nach. Bis nach Albers geht es dann auf einem kleinen Feldweg sanft auf und ab dahin. Von dort geht es weiter nach Dietmanns. Ab hier müssen wir auf breite Fahrstraße wechseln.

Anstieg auf der Landstraße durch Friedlings nach Knetzenweiler in der Nähe von Bad Wurzach.

Es verkehren jedoch sehr wenige Autos auf der Straße. So macht uns mehr der nicht ganz unerhebliche Anstieg zu schaffen, den wir bis nach Friedlings zu bewältigen haben.

Schöner Picknickplatz im Schatten mit Fernsicht nach Bad Wurzach im Allgäu.

Weiter geht's hinauf

Weitere Höhenmeter haben wir nach Ziegolz und Wengen zu bewältigen, ehe wir es zur Freude unseres Sohnes temporeich bergab Richtung Haidgau zurück zum Wurzacher Ried rollen lassen.

Am Wegesrand blühen im Allgäu farbenfroh die Mohnblumen.

Viele Radfahrer auf dem Weg nach Haidgau - einer der ältesten Orte in Oberschwaben.

Heute haben wir mit 22km eine der längsten unserer Familientouren zu bewältigen. Während unsere Vierjährige hinter mir auf dem Follow-me vergnügt ein Liedchen pfeift, muss unser sechsjähriger Sohn noch schwer in die Pedale treten und die letzten Kraftreserven aufbieten, bevor sich die Beiden die Pommes im Wurzelsepp schmecken lassen können. Der hausgemachte Erdbeerkuchen verdient hier ein extra Lob.

Verdiente Brotzeit im Biergarten des Wurzelsepps bei Pommes und selbstgemachten Kuchen.

In den letzten zwei Kilometer fahren wir auf einem Radweg an der Straße entlang und schlängeln uns am Schluss nochmals durch das idyllische Wurzacher Ried.

Wunderschön ist das Wurzacher Ried im Allgäu.

Von dort geht es zurück zum Kurhaus und damit zum Ausgangspunkt unser Radtour.

Abklatschen am Ende der langen Radtour ist Pflicht.

"MOOR EXTREM" - Naturschutzzentrum Wurzacher Ried

Für uns geht es jetzt noch ins "Moor Extrem" dem Naturschutzzentrum Wurzacher Ried, welches direkt in der Nähe des Kurhauses liegt.

Via Kopfhörer erfahren die Kinder in der Erlebnisausstellung vieles über das Moor in Bad Wurzach.

In der multimedialen Erlebnisausstellung begleitet die kleine Moorhexe Calluna die Kinder über Kopfhörer durch die verschiedenen Stationen. Unsere Kinder erkunden die verschiedenen interaktiven Spiele und erfahren nebenbei viel Wissenswertes über das Wurzacher Ried. Somit kommt bei den Kindern zu keiner Zeit Langeweile auf, so dass auch wir uns der Ausstellung widmen können.

Ein besonderes Kino kann man im Moor Extrem erleben.

Das Moorlied gefällt auch unserer Kleinen gut!

Unsere Tochter bekommt zum Schluss noch eine Abkühlung besonderer Art als sie aus Versehen in das im Museum eingelassene Wasser läuft;-)

Unzählige Fleischfressende Pflanzen gibt es im Bad Wurzacher Moor.

Abschließend können wir sagen, dass der Besuch des Moor Extrem eine schöne Abrundung unserer Radtour rund ums Wurzacher Ried war und unbedingt lohnenswert ist!

Auch stille Momente kann man im Naturschutzzentrum in Bad Wurzach erleben.

Weitere Informationen zur Strecke:

Startpunkt: Bad Wurzach
Streckenlänge: 22 km
Highlight: Wurzacher Ried – Erlebnisausstellung Moor Extrem

>> KARTE & DETAILS DER TOUR

Bilder
Autor
Frühlingsblumen grüßen vor dem Isnyer Kurhaus, © Allgäu GmbH

Familie Kaufmann

RAD-Familie

RAD-Familie Kaufmann aus Stötten: Franzi (34 Jahre) und Michael (36 Jahre), Valentin (6 Jahre), Emelie (4 Jahre) und Julina (9 Monate). „Dank unseres neuen großen Autos sind wir jetzt nun noch flexibler was die Radlrouten anbelangt ;-) Daher können wir unseren Aktionsradius im schönen Allgäu noch erweitern und freuen uns, vielen radbegeisterten Familien mit unseren Berichten die Schönheit unserer Landschaft auf rollenden Rädern lebendig zu machen.“

Folgen Sie Familie Kaufmann auf: