Aussteigen: Ein Sabbatical auf Zeit. Die Partner der Naturwellness Allgäu

Biohotel Eggensberger. Heike und Andreas Eggensberger haben ihren Gästen schon Elektro-Autos angeboten, als man beim Wort „Tesla“ nur an den Erfinder dachte. Jetzt sind die Eggensbergers wieder ihrer Zeit voraus und haben ihr Bio-Hotel um eine nicht nur sehr schöne Wellness-Abteilung erweitert, sondern um eine, die baubiologisch state of the art ist. Und in der ganz selbstverständlich Naturwellness angeboten wird.

Haubers Naturresort. Ein Fußballfeld hat etwa 0,75 Hektar. Das Grundstück, auf dem das Haubers  steht, misst mehr als 60 Hektar. Und es wird demnächst noch größer wirken, da aktuell die Dächer des Resorts begrünt werden. Die Outdoor-Möglichkeiten sind vielfältig, ein Bach fließt durch den eigenen Wald, ein Klimapfad führt über 100 Stufen zu einer Wiese, auf der mehrmals wöchentlich ein Draußen-Frühstück angeboten wird.

Hotel Allgäu Sonne. Von der schönen Dachterrasse hat man einen tollen Blick auf den 1.834 Meter hohen Hochgrat und die ihn umgebenden Nagelfluhkette, im großen Pool gleitet man durch das üppige Grün des Hotelgartens, und auch die Panoramasauna verbindet das 5-Sterne-Hotel in Oberstaufen mit der Bergwelt. Die wird mehrmals wöchentlich erkundet – in Wanderungen, E-Bike-Touren und Stand Up Paddling-Ausflügen.

Biohotel Mattlihüs. In Hanglage ruht dieses Bio-Hotel über dem Bergdorf Oberjoch. Es ist das erste Haus im Allgäu, das über einen Anbau in Holz-100-Bauweise verfügt, das Gebäude wurde ohne die Verwendung von Eisen oder Stahl errichtet. Schläft man deshalb so gut im Mattlihüs? Die Inhaber, Melita und Alexander Geißler, haben einen bio-zertifizierten Kräutergarten anlegen lassen und bieten allerlei Aktivitäten in der Natur an.

Bad Clevers Gesundheitsresort & Spa. Ein Bach gluckert durch eines der Treppenhäuser des Hotels und vor der Tür befindet sich ein Badesee, die Terrasse wird beschirmt von alten Linden, und das Abendessen aus Bio-Zutaten nehmen alle Gäste gemeinsam ein. Im Bad Clevers Gesundheitsresort & Spa sind Innen und Außen miteinander verwachsen. Mit den Schwerpunkten Gesundheit und Natur schärft das Resort in Bad Grönenbach sein Profil.

Hotel Sommer. Nah am Ufer des Forggensees liegt dieses Hotel, das sich seinen Standort von einem Rutengeher hat bestätigen lassen: Hier gibt es gute Stimmungen. Der Blick auf die Alpen stimmt, vom Aktivraum schaut man auf den See. Täglich werden Radtouren, Wanderungen und andere Aktivitäten angeboten, etwa Waldbaden. Seinen Gästen stellt das Hotel Sommer das heilsame Granderwasser zur Verfügung.

Das Weitblick Allgäu. Auch durch die bodentiefen Fenster im Spa-Bereich zeigt sich, dass das Hotel seinen Namen zurecht trägt, Weitblick auf die Berge und die Natur des Allgäus. Aktivangebote werden überwiegend draußen angeboten, im Spa werden fast nur Natur-Kosmetika und -Produkte verwendet. Dazu gibt es besondere Anwendungen für die werdende Mama und den immer weniger zögerlichen Mann.

Panoramahotel Oberjoch. Der Mann, der das Alpin-Spa leitet, hat seine Kindheit auf einer Almhütte in den Allgäuer Alpen verbracht, er hat eine Ausbildung in Naturheilkunde erfahren und entsprechend eine Wohlfühlwelt aufgebaut, bei der Außen und Innen verwoben sind. Es gibt Outdoor-Aktivitäten wie Wandern und Waldbaden und Indoor-Angebote wie die Alpine Massage Rituale mit saisonalen Ölen.

Hubertus Mountain Refugio. Im Februar 2020 hat eine Schneelawine Teile des Hotels stark beschädigt. Aber die Familie Traubel hat ihr Haus nicht nur wieder aufgebaut, sondern mit dem Mountain Spring Spa ein neues Highlight geschaffen. Infinity-Pool, Zen-Garten, Naturbadeteich und diverse diverse Anwendungen laden dazu ein, das Allgäu und seine Natur auf intensive Weise zu erleben.

Allgäuer Alpenwellnesshöfe. Das Beste aus beiden Welten – die Authentizität eines Bauernhofs mit echten Tieren und täglich gelebter Landwirtschaft, verbunden mit den Annehmlichkeiten zeitgemäßer Wohlfühlangebote. Die Allgäuer Alpenwellnesshöfe bieten einen unverstellten Zugang zu unserer Natur.

 

Weitere Beiträge zu dem Thema:

Großstädter beim Liederabend – ein Besuch im Alpenwellnesshof Soyer