Kulinarik im Allgäu

Kulinarik im Allgäu. Gut essen im Hotel am Alatsee

Die kulinarische Kompetenz des Allgäus. Wir besuchen Orte, die eine Entdeckung für Genießer sind. Restaurants, Cafés, Bistros, die auf ihre Weise für gute Küche stehen.

Zum Beispiel das Restaurant im Hotel am Alatsee. Ein junges Gastgeber-Team hatte den Mut, ein klassisches Ausflugsziel für Tagesgäste zu einem ambitionierten Restaurant zu entwickeln. Ein Tag mit frischem Brot, Suppe und einem perfektem Stück Fleisch vom Almochsen…

Im ersten Moment fühlen wir uns ein wenig wie in Stanley Kubriks Film „Shining“. Die Tür öffnet sich, wir betreten das Hotel am Alatsee. Doch niemand scheint da zu sein. Im leeren Restaurant ist ein Tisch gedeckt, in der leeren Küche kocht etwas auf dem Herd. An der unbesetzten Rezeption leuchtet ein Monitor. Wir rufen. „Hallo.“ Niemand antwortet. Stumm schaut eine Jagdtrophäe von der Wand über dem blutroten Teppich. Der Topf köchelt jetzt energischer. „Halllloooo!“ Als uns geantwortet wird, zucken wir zusammen. „Ich war kurz oben“, sagt Janos Kemmler, „die Zimmer checken.“

Auf dem Teller ein Stück Fleisch vom Almochsen – wie ein Gemälde

Ein Wochentag in der Nebensaison. Janos hatte uns gebeten, am frühen Nachmittag zu kommen. Dann seien die Mittagsgäste bereits weg, die Kaffeegäste noch nicht da. Und er hätte ein paar Minuten, sich mit uns zu unterhalten. Dass erneut ein Sturm über das Land hinweg ziehen würde, dass nach der Unwetterwarnung – „Es kann zu Ast-Abbrüchen und Baumstürzen kommen!“ – sich kaum noch jemand in das Waldgebiet am Alatsee wagen würde, das konnte man zum Zeitpunkt der Verabredung nicht wissen. So sitzen wir nach einer herzlichen Begrüßung durch den Gastgeber allein im Restaurant. Eine langjährige Mitarbeiterin kellnert, leistet mal dem Koch, mal uns Gesellschaft.

Unser Essen beginnt mit frischem Walnussbrot, dazu Butter und Öl. Dann wird uns ein Kartoffel-Süppchen serviert, cremig, würzig, mit einem crispy gebackenen Scheibchen Speck darin wie eine Seerose. Als Hauptgericht ragt dann ein Steak vom Almochsen vor uns vom Teller auf wie eine der Felswände, der sich hinter dem See erhebenden Vilser Alpen. Das Fleisch ist unfassbar zart, aromatisch eine Wucht. Es wird begleitet von bissfesten Erbsschoten und kross gebratenen Kartoffelscheiben. Und selbst bei der kleinen Dessert-Spielerei, die fein das Menü abschließt, fragen wir uns nur, was ist wohl das Geheimnis des Steaks?

Wenn der Laden brummt, geht um 4 Uhr morgens der Wecker

„Das Fleisch vom Almochsen bekommen wir aus Österreich“, sagt Janos. Er hat sich nach der Arbeit zu uns gesetzt – und tapfer unser Lob ertragen. Vor sieben Jahren haben Miriam Huber und er das Hotel am Alatsee gepachtet. Ein Working-Couple, inzwischen mit 3 Kindern gesegnet. Die beiden stammen aus der Gastronomie, sie haben beide in Sterne-Küchen gearbeitet und sich nach mehr Leben gesehnt. Davon gibt es hier nun mehr als genug: 12 Hotelzimmer, 120 Restaurantplätze in zwei Sälen, 120 weitere Plätze auf der Terrasse. Wenn im Sommer der Laden brummt, geht um 4 Uhr morgens der Wecker an, die letzte Bestellung wird um 21 Uhr angenommen.

Viele Gastro-Experten sagen ja, ein Ausflugslokal zu übernehmen, ist der Anfang vom Ende für Kreativität in der Küche. Im Sturm der Bestellungen kann man nur noch reagieren. Doch Janos und sein Team kochen mit Anspruch. Das spüre man inzwischen sogar bei den Lieferanten. Die Qualität der Produkte werde besser. „Beim Fleisch hapert es noch“, sagt der muskulöse Koch im weißen T-Shirt. „Vor kurzem habe ich in Spanien gegessen. Steaks von Milchkühen, die man lange hat reifen lassen. Es war großartig.“ Aber wir sind auf einem guten Weg. Der Zuspruch der Gäste stimmt jedenfalls. „Heute ist es ein wenig wie im Film `Shining´“, sagt Janos und lacht. „Aber ich habe mich hier nie einsam gefühlt.“

Service

Ausflugsziel für Genießer. Auf jeden Fall einen Besuch wert ist das Hotel am Alatsee

Die besten Hotels. Eine Übersicht der Häuser der Alpenwellness Allgäu.

Kulinarik im Allgäu. Im Allgäuer Alpenblog berichten wir zukünftig über die Genuss-Orte der Region.

Bilder
Autor
Kontaktbild Susanne Baade und Dirk Lehmann

Susanne Baade und Dirk Lehmann

Während einer Kreuzfahrt in die Antarktis nehmen wir ein Bad im Südpolarmeer, in Australien steigen wir in einen Helikopter und betrachten die Weinberge von oben. Wir machen ein Trekking zu einem Kloster in Nepal, wohnen in einem Luxus-Hotel auf einer Insel im Persischen Golf und entdecken jetzt das Allgäu – denn Reisen ist unsere Leidenschaft. Und es ist unser Beruf: Wir sind eine Fotografin und ein Autor unterwegs, man nennt uns Reiseblogger oder Reisejournalisten, jedenfalls arbeiten wir nach langjähriger Magazinerfahrung im Verlag Gruner+Jahr nun vor allem online, ein Paar auf Reisen. Auf www.pushandreset.com findet ihr unsere Geschichten über die Welt, hier unsere Reportagen über das Allgäu. Wir freuen uns auf das Abenteuer der Nähe. Viel Spaß beim Lesen! Susanne&Dirk

Folgen Sie Susanne Baade und Dirk Lehmann auf: