Lauris Job #6: Bankkauffrau/-mann bei der VR Bank Augsburg-Ostallgäu in Kaufbeuren

VR Bank Augsburg-Ostallgäu: Eine kunterbunte Mischung

Ich gestehe, sparen ist nicht meine Stärke und ich liebe shoppen. Wird mir das heute als Bankkauffrau bei der mehrfach ausgezeichneten VR Bank Augsburg-Ostallgäu zum Verhängnis?

Ehrlich gesagt war mein erster Gedanke als ich erfahren habe, dass ich den Job der Bankkauffrau bei der VR Bank in Kaufbeuren kennenlernen soll: Weiß doch jeder was man da macht und ist auch nicht spannend. 

Nach meinem Abitur hatte ich darüber nachgedacht, mich für eine Ausbildung als Bankkauffrau zu bewerben, habe mich aber dagegen entschieden. Ob ich das bereuen sollte?

Der erste Eindruck zählt

Wie wissenschaftlich bewiesen, bilden wir innerhalb von Sekunden unseren ersten Eindruck anderer Personen. Da hat die VR Bank aber Glück, dass sie es in diesen Sekunden schafft mein Bild einer tristen und verklemmten Bank zu zerstören. Der Empfangsschalter ist knallgrün und der Raum modern gestaltet (ganz anders als ich es kenne und erwartet hätte). Bevor jemand weiß, wer ich bin, werde ich sehr freundlich in Empfang genommen, also auch der zweite Eindruck fällt sehr positiv aus. Ein super Start! 

Eine Bank der anderen Art

Nadine, die Leiterin von dieser und 3 weiteren Filialen, erzählt mir, dass sie eine Ausbildung zur Bankkauffrau gemacht hat und sich seitdem immer weitergebildet hat. Wichtig ist ihr: Die VR Bank ist keine normale konservative Bank, in der jeder Anzug oder Kostüm tragen muss (auch wenn ein vernünftiges Erscheinungsbild natürlich wichtig ist). Sie erzählt mir, dass die VR Bank eine Genossenschaftsbank ist. Aber was bedeutet das? „Was einer nicht schafft, schaffen viele.“ Kurz gesagt: Kund*innen der Bank können Mitglied der Genossenschaft werden, in dem sie Geschäftsanteile kaufen. Es geht darum, den Erwerb der Mitglieder*innen mittels der Gemeinschaftlichkeit zu fördern.

Viele lächelnde Gesichter

In der Filiale der VR Bank in Kaufbeuren lerne ich viele nette Leute kennen, die alle unterschiedliche Aufgaben haben. Es gibt so viele Abteilungen, dass ich fast den Überblick verliere (verschiedene Formen der Kundenberatung, Personal, Marketing, IT usw.). Die meisten, die hier arbeiten haben eine Ausbildung zur Bankkauffrau beziehungsweise zum Bankkaufmann gemacht. Nadine erklärt mir, dass sie alle nach ihrer Ausbildung den perfekten Platz für sich selbst finden und sich später auch innerhalb der Bank umorientieren können. Klingt super, so ist für jeden etwas dabei. Man muss sich aber immer weiterentwickeln wollen! 

Trockene Ausbildung oder doch ein Abenteuer?

Sebastian, Azubi im 1. Jahr, ist begeistert und man merkt, wie wohl er sich fühlt. Mit seiner ruhigen und freundlichen Art erklärt er mir, dass die Ausbildung 3 Jahre dauert, aber unter bestimmten Bedingungen verkürzt werden kann. Er fühlte sich von Beginn an gut aufgenommen und unterstützt. Ihm hat gefallen, dass er ernst genommen wurde und man auf Augenhöhe kommuniziert hat. Wenn ich an meinen Berufsstart zurückdenke, weiß ich wie wichtig das ist. 

Im ersten Lehrjahr hat er 2-mal die Woche und danach 1-mal die Woche Berufsschule. Durch Schulungen werden Azubis unterstützt, gute Ergebnisse und Fortschritte zu erlangen. 

In der Bank sammelt er dann praktische Erfahrungen durch die Kundenberatung und das Reinschnuppern in verschiedene Bereiche. Zusätzlich zu den Aufgaben gehören noch verschiedene Servicetätigkeiten und die Vor- und Nachbereitung von Bankgeschäften. Nach der Ausbildung hat er neben den Orientierungschancen auch die Möglichkeit z.B. einen Bankfachwirt oder Bankbetriebswirt zu machen. 

Kunterbunte Mischung unter einem Dach

Also jetzt mal ehrlich, mir war nie bewusst, dass der Beruf nicht nur aus Beratung und dem Verkauf von Versicherungen besteht. Apropos, überraschend finde ich, dass die Angestellten nicht nach Provisionen bezahlt werden. Das verändert den Umgang mit den Kunden, wie ich selbst in einer persönlichen Beratung merke.  

Zusammenfassung: Supernette Leute, individuelle Entwicklungsmöglichkeiten, keine verklemmte Stimmung (im Gegenteil!), flexible Arbeitszeiten (die Öffnungszeiten müssen aber gesichert sein und Kundengespräche können auch mal abends sein), kein Druck durch Provisionen und das Gefühl einer Gemeinschaft. Das wird übrigens durch gemeinsames Kässpatzenessen, Weihnachtsfeiern, ein Fußballturnier und Fasching gestärkt.

Money, Money, Money

Fazit: Es dreht sich nicht alles nur ums Geld. Die Ausbildung zur Bankkauffrau oder zum Bankkaufmann ist der Ausgangspunkt deiner Zukunft. Was du daraus machst und wie du dich entwickelst, liegt an dir und deiner Motivation. Der Unterstützung deines Arbeitgebers kannst du dir bei der VR Bank aber gewiss sein.

Weitere spannende Informationen und Jobs bei der VR Bank Augsburg-Ostallgäu findest du unter: www.vrbank-augsburg-ostallgaeu.de/wir-fuer-sie/karriere.html 


 


Job-Checkliste

Für wen ist dieser Job geeignet:

Für Menschen mit einem grundlegenden Interesse an Finanzen, der Wirtschaft und an guter Kundenbetreuung.

Was muss man mitbringen:

Teamfähigkeit, ein gewisses Selbstbewusstsein und ein Interesse an Weiterbildungen.

Vor was darf man keine Angst haben:

Vor selbstständigem Arbeiten, da man in der individuellen Kundenberatung auf sich alleine gestellt ist und viel Verantwortung trägt.

Absolutes Highlight des Jobs:

Die Abwechslung und das Arbeiten mit Menschen.

Tagesaufgaben in Stichworten

  • Während der Ausbildung vor allem die Kundenberatung
  • Die Arbeit im Empfangsbereich
  • Die Vor- und Nachbereitung von Bankgeschäften
  • Und in den einzelnen Abteilungen unterschiedlichste Aufgaben
Autor
Jobhopperin Lauri: Laura, oder auch Lauri genannt, ist mit ihren 28 Jahren die Älteste in der Runde. Aus dem schönen Niederrhein kommend, lernt sie nicht nur viele neue Jobs kennen, sondern schnuppert auch zum ersten Mal Allgäuer Landluft. © Allgäu GmbH

Jobhopperin Lauri

Job-WG Allgäu

Ich bin Lauri: Absolute Genießerin, unerschütterliche Optimistin und lebenslustig. Meine Einstellung: „Geht nicht, gibt’s nicht.“. Also ran an den Speck und einfach mal versuchen. Vieles geht gut, manches aber auch schief. Gehört ja aber dazu, oder?
Ich lache viel und gerne (auch über mich), bin neugierig und quassele den lieben langen Tag.
Mein Herz schlägt für die Natur, gutes Essen, Action, das Reisen und meine Nike Air Schuhe (Verrückt? Auf jeden Fall, aber sie begleiten mich auf all meinen Abenteuern).
Rumsitzen? Ohne mich! Jobhopperin in der Job-WG-Allgäu sein ist also perfekt für mich!

Folgen Sie Jobhopperin Lauri auf: