Laura’s Job #5: Vermessungstechniker*in bei der Vermessung AVT GmbH, Immenstadt

Vermessung AVT-GmbH: Achtung, hier wird (nicht) geblitzt!

Die vermeintlichen Blitzer am Straßenrand - wer kennt sie nicht. Doch bei genauerem und zweiten Blick fällt auf: Hier werden keine Knöllchen verteilt, sondern Vermessungsarbeiten durchgeführt!

Messen ohne Meterstab

Heute geht es ab nach Immenstadt. Dort darf ich in den Job der Vermessungstechniker*in im Vermessungsbüro für Ingenieurvermessungen, Seilbahnvermessungen, Bestandspläne, Absteckungen und Deformationsmessungen schlüpfen. Puh, ganz schön viele Fachwörter. Ob ich das alles so in Kürze lernen kann? Ich bin gespannt, was mich erwartet!

Kleine Firma - große Herzen

In Immenstadt angekommen werde ich herzlichst vom Team aufgenommen. Momentan gibt es drei Mitarbeiter und zwei Azubis. Das Arbeitsklima ist wirklich überwältigend. Alle sind auffallend freundlich und Oliver, mein heutiger Begleiter, und ich verstehen uns auf Anhieb.

Die AVT-GmbH ist an insgesamt neun Standorten vertreten, wovon einer sich in Deutschland befindet und zwar hier im Allgäu. Der Hauptsitz liegt in Imst im schönen Österreich. 

Hier stimmt alles punktgenau

Ich darf Oliver auf eine Baustelle begleiten. Dort sollen wir uns um die Aufnahme von Punkten kümmern. Also: Helm auf und ab geht’s! Wir führen Vermessungen der Lage- und Höhenpunkte im Gelände durch, werten die Messdaten aus und erstellen bzw. aktualisieren aus den gewonnen Geodaten Pläne, Karten und Kataster. Die dienen dann zur Absteckung des Geländes, damit alle auf der Baustelle Bescheid wissen, was wo hingehört.

Vorsicht, (k)ein Blitzer!

Bei Vermessungsarbeiten im Freien werden optische und elektronische Messgeräte verwendet. Die haben dann so spannende Namen wie “Präzisionsnivellier-Gerät”. So verrückt der Name klingt, ihr habt sie aus dem Auto heraus bestimmt schon gesehen und euch vor dem vermeintlichen Blitzer am Straßenrand erschreckt. Nachdem mit diesen Geräten die Vermessungen durchgeführt wurden, kommen spezielle IT-Programme zum Einsatz, um das Ganze in Plänen und Karten zu visualisieren.

Mit Spontanität zur Traumkulisse

Was in diesem Beruf nicht fehlen darf? Spontanität! Gerade als wir zusammenpacken, um uns zurück auf den Weg in das Büro zu machen, erreicht uns ein Anruf. Auf dem Weg nach Hause gäbe es noch eine Baustelle auf der Vermessungen vorgenommen werden müssen. Und weil Oliver und ich auf der ersten Baustelle so schnell fertig waren, geht es jetzt ab zur zweiten: ganz spontan eben. Arbeiten mit Kulisse, das ist ein klares Highlight des Allgäus. Wir messen hier inmitten von Kühen und Bergen.

Ordnung muss sein

Als wir schließlich ins Büro zurückkommen, sind wir noch nicht fertig. Das Auto muss ausgeräumt, die dreckigen Geräte gesäubert und zu guter Letzt alles aufgeräumt werden. Schließlich müssen alle über den Tag aufgenommenen Daten noch auf den PC übertragen und gespeichert werden. Zum Schluss werden sie dann über einen fertigen Plan gelegt und final kontrolliert, ob alle Eckpunkte übereinstimmen. Nach so verschiedenen Stationen gehe ich heute voller Eindrücke in den Feierabend.

Du willst mehr über den Beruf als Vermessungstechniker*in erfahren? Weitere spannende Infos und Jobs findest du unter: www.avt.at/news-jobs-social-media/jobs/

 


Job-Checkliste

Für wen ist dieser Job geeignet:

Für alle, die Spaß am Vermessen und Lust auf Technik haben.
Sowohl Innendienst wie Außendienst muss gewollt sein.

Was muss man mitbringen:

Technisches Verständnis, Spaß an Zeichnungen, eine ruhige Hand, räumliches Denken und mathematisches Verständnis.

Vor was darf man keine Angst haben:

Vor viel Eigenverantwortung und präziser Arbeit

Absolutes Highlight des Jobs:

An den verschiedensten Baustellen und Orten arbeiten zu können. Am besten mit Allgäuer Bergkulisse.

Tagesaufgaben in Stichworten:

Vermessen, zeichnen, vorbereiten, Baustellen betreuen.

Autor
Jobhopperin Laura: sere zw eite Laura im Bunde macht die Job-WG komplett. Direkt im Anschluss an ihre Weiterbildung zur Wirtschaftsfachwirtin und vollbepackt bis obenhin, hat sich die 21-Jährige auf dem Weg ins Allgäu gemacht.   © Allgäu GmbH

Jobhopperin Laura

Job-WG Allgäu

Aufgeweckt. Immer auf Zack. Offen und gut gelaunt. Das bin ich, Laura die Ihr Leben gerne laut & bunt gestaltet. Langeweile, was ist das? Durch meine verrückte, motivierte und kreative Art lasse ich mir immer neue Ideen einfallen, bei denen mich meine Familie und Freunde tatkräftig unterstützen. Dennoch, ob Familie in der Ferne oder Freunde in der Nähe, wo Hilfe gebraucht wird, bin auch ich zur Stelle. Ich bin sehr aufgeschlossen, zielstrebig und freue mich auf jede neue Herausforderung, die mir das Leben so stellt.

Folgen Sie Jobhopperin Laura auf: