Pias Job #3: Mandantenbetreuer*in bei der Hansen & Heinrich AG, Buchenberg

Hansen & Heinrich: Die unendliche Welt der Finanzen und darüber hinaus

Finanzen. Ein Thema, mit dem sich jeder auseinandersetzen muss und ich selbst noch viel lernen sollte. Mal sehen, ob mir der Job als Mandantenbetreuer*in hier weiterhelfen kann

Früh übt sich …

Mathe, Wirtschaft und Physik waren ein paar meiner besten Schulfächer in der Realschule. Der Umgang mit Zahlen, Gleichungen und Co. ist mir daher schon immer leicht gefallen. Vielleicht hilft mir diese Verbindung auch bei meinem Job als Mandantenbetreuer*in bei der Hansen & Heinrich AG weiter? Wir werden sehen!

Was ich schon einmal sehr außergewöhnlich finde: Es handelt sich hier um eine AG, mit „nur“ 40 Mitarbeitern. Also irgendwie groß und klein zugleich. Außerdem besuche ich heute einen von wenigen offiziell regulierten Vermögensverwaltern. Also von solchen Vermögensverwaltern, die direkt an die Zentralbank berichten müssen. Mit diesem Wissen und zwei Semmeln im Bauch mach ich mich dann mal auf den Weg. 

Alle Wege führen ins Allgäu

Im schönen Buchenberg angekommen, fällt mir als allererstes der wunderschöne Außenbereich des Gebäudes auf: Blühende Blumen, grüner Rasen und eine fantastische Sicht auf das Allgäuer Bergpanorama. Am liebsten würde ich hier einziehen! Das dachte sich auch Timon (einer der Vorstandsmitglieder von der Hansen & Heinrich AG). In den ersten paar Stunden meines Schnuppertages wird mir erst bewusst, dass ich es hier nicht mit einem typischen Allgäuer Unternehmen zu tun habe. Ursprünglich kommt die Aktiengesellschaft nämlich aus Berlin und ist, neben einem Standort in Frankfurt, auch seit kurzem hier im Allgäu vertreten. 

Interessant finde ich, dass die Standorte nicht aus taktischen Gründen ausgewählt worden sind. Im Gegenteil, die Niederlassungen werden immer dort eröffnet, wo auch die passenden Mitarbeiter*innen wohnen. Das finde ich sehr sympathisch! Ich werde hier sehr herzlich in Empfang genommen. Ja schon fast wie ein Familienmitglied behandelt, als der Sohn von Timon mir seine kleine Hasenbande draußen im Garten zeigt. Aber auch in unserem ersten Online-Meeting mit den Kolleg*innen aus den anderen Standorten darf ich aktiv mitarbeiten und meine Meinung einbringen. Das Anfangsbild, das ich davor von einem Unternehmen der Finanzbranche hatte, wurde schon jetzt komplett über den Haufen geworfen.

Zwischen Mandant*innen, Papieren und Kaiserschmarrn 

Jetzt einmal zurück zu meinem heutigen Job: Mandantenbetreuer*in. Wer dachte, dass es sich hier um eine reine Anlageberatung handelt, hat falsch gedacht. Der Beruf und natürlich auch das Unternehmen ist weitaus breiter aufgestellt. So gehört die gesamte Welt der Immobilien, Versicherungen, Vermögensgestaltung und (was ich am genialsten finde) ein Privatsekretariat zum Hansen & Heinrich-Universum. Bei Letzterem wird den Mandant*innen zum Beispiel der ganze lästige Papierkram abgenommen, sortiert, aufbereitet und erledigt. Das Unternehmen hat also ein Händchen für alles, um den Klient*innen optimal zur Seite zu stehen.

Diese stehen nicht nur während dem täglichen Tun und Handeln im Mittelpunkt, sondern auch als Nächstes auf unserer Agenda. Denn ich darf meinen ersten Kundentermin wahrnehmen. Ein bisschen aufgeregt bin ich schon. Dieses Gefühl wird mir aber gleich genommen, als ich bemerke, wie das familiäre Klima auch in diesen Termin einfließt. Seriös und sachlich, gleichzeitig auch persönlich und vertrauensvoll: Das muss man in diesem Beruf erst einmal hinbringen. Ganz familiär geht es in der Mittagspause weiter. Denn die Frau von Timon, die auch in der Firma arbeitet, zaubert uns einen leckeren selbst gemachten Kaiserschmarrn auf den Tisch.

Grüner Daumen, nicht nur im Garten

Das Thema Nachhaltigkeit ist in aller Munde und dass sich Unternehmen zunehmend mit dem Thema beschäftigen, ist auch bekannt. Was mir jedoch nicht bekannt war: Auch in der Finanzbranche spielt das eine Rolle. So könnte ich mein Geld auch nach den bekannten ESG-Kriterien anlegen und somit nachhaltig wirtschaften. Und wer hätte es gedacht, bei der Hansen & Heinrich AG wird natürlich auch darauf Wert gelegt. Damit kann nun auch wirklich jeder Kundenwunsch erfüllt werden. 

Wie bereits erwähnt, ist der Standort im Allgäu gerade erst frisch eingerichtet worden. 

Wer also weitere Informationen zu den Jobs bei der Hansen & Heinrich AG sucht, findet diese hier: https://www.hansen-heinrich.de/ihre-karriere/ 

 


Job-Checkliste

Für wen ist dieser Job geeignet:

Für jeden, der sich in der Zahlenwelt wohlfühlt und sich für Finanzthemen begeistern kann. Verantwortungsvolles Arbeiten schätzt und sich in die individuellen Lebenssituationen der Mandanten hineinversetzen kann. 

Was muss man mitbringen:

Kommunikationsstärke. Verantwortungsbewusstsein. Teamfähigkeit. Lösungsorientiertes Handeln. 

Vor was darf man keine Angst haben:

Vor Menschen zu sprechen, denn die persönliche Kommunikation mit den Mandaten ist in diesem Job sehr wichtig. 

Absolutes Highlight des Jobs: 

Das Einbringen eigener Ideen im Team in Kombinaten mit eigenständigem Arbeiten.

Tagesaufgaben in Stichworten:

Betreuung und Beratung bestehender Mandanten. Permanenter Austausch mit dem Team und den darin enthaltenen weiteren Experten. Weiterentwicklung eigener Ideen für die und mit den Klienten. Akquisition von neuen Mandanten.

Autor
Jobhopperin Pia: Als waschechte „Allgäuer Fehl“ ist Pia am liebsten draußen in der Natur. Getreu dem Lebensmotto „Hauptsache 24/7 unterwegs“ und immer auf der Suche nach neuen Herausforderung, freut sie sich auf das bevorstehende Abenteuer © Allgäu GmbH

Jobhopperin Pia

Job-WG Allgäu

Pi, Peaches, Pipa oder doch einfach Pia? Spitznamen habe ich fast so viele wie Gipfelkreuze im  Allgäu und Hobbys vielleicht sogar noch mehr: Schlagzeugspielen. Improtheater. Klettern.  Fotografieren. Tanzen. Oder einfach nur raus an die frische Luft und rein in das Allgäuer  Bergparadies: Meine Heimat.  

Ich liebe die Natur. Bin immer unterwegs. Neugierig. Spontan. Abenteuerlustig. Esse gern Clowns  zum Frühstück und nehme mich selbst nicht zu Ernst: Beste Voraussetzungen um in die Job-WG  einzuziehen und das Allgäu von einer völlig neuen Seite zu entdecken. Ich bin bereit und schon  gespannt wie Hosenträger. Du auch? 

Folgen Sie Jobhopperin Pia auf: