Informationen zum Coronavirus im Allgäu

Letzte Aktualisierung: 22.10.2021

Übersicht über die aktuellen Themen:


Allgemeine Regelungen

Die aktuelle 14. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung tritt am 02. September 2021 in Kraft und mit Ablauf des 29. Oktober 2021 außer Kraft.

Bis zum 29. Oktober 2021 gelten demnach folgende Maßnahmen:

  • Maskenpflicht:
    • In Gebäuden und geschlossenen Räumen einschließlich geschlossener öffentlicher Fahrzeugbereiche, Kabinen und Ähnlichem gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske (Maskenpflicht). 

    • Unter freiem Himmel besteht vorbehaltlich speziellerer Regelung Maskenpflicht nur in den Eingangs- und Begegnungsbereichen von Veranstaltungen

    • Kinder bis zum sechsten Geburtstag sind von der Tragepflicht befreit.

 

  • Es gibt keine Kontaktbeschränkungen mehr. Diese entfallen ab dem 2. September ersatzlos
     
  • 3G-Regeln: Grundsätzlich finden bei einer 7-Tage-Inzidenz über 35 die 3G-Regeln (geimpft, Getestet oder Genesen) Anwendung. 

    • Vollständig Geimpfte und Genesene Personen sind mit entsprechendem Nachweis von der Testpflicht ausgenommen

    • Für Testnachweise in den nachfolgend genannten Bereichen gilt aktuell folgendes:

      • Es ist ein schriftliches oder elektronisches negatives Testergebnis

      • eines PCR-Tests, PoC-PCR-Tests oder eines Tests mittels weiterer Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik, der vor höchstens 48 Stunden durchgeführt wurde,

      • eines POC-Antigentests, der vor höchstens 24 Stunden von medizinischen Fachkräften oder vergleichbaren, hierfür geschulten Personen durchgeführt wurde, oder

      • eines vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte zugelassenen, unter Aufsicht (z. B. des Betreibers oder einer vom Betreiber beauftragten Person) vorgenommenen Antigentests zur Eigenanwendung durch Laien (Selbsttests). Besondere Anforderungen an die fachliche Eignung der testenden oder aufsichtführenden Personen bestehen nicht.

      • Zeigt ein Selbsttest ein positives Ergebnis an, ist der betroffenen Person der Zutritt zu verweigern. Die betroffene Person sollte sich sofort absondern, alle Kontakte so weit wie möglich vermeiden und über den Hausarzt, das Gesundheitsamt oder die Vertragsärzte der Kassenärztlichen Vereinigung einen Termin zur PCR-Testung vereinbaren.

  • freiwilliges 2G, freiwilliges 3G plus:

    • Anwendung ist in allen Bereichen möglich, in denen bisher 3G gilt. Also (Beispiele): Sportstätten, Theater, Opern, Kinos, Museen, Tagungen, Kongress, Bibliotheken, Musikschulen, Hotels u. v. m.

    • Wo 2G / 3G plus gilt, sind die Maskenpflicht und das Gebot des Mindestabstands aufgehoben.

    • Etwaige Personenobergrenzen entfallen.

    • Die Alkoholverbote bei Sport- und Kulturveranstaltungen mit mehr als 1.000 Personen werden aufgehoben.

  • Gastronomie:
    • Für Gastronomische Angebote gibt es keine Sperrstunde mehr

    • Bei einer 7-Tage-Inzidenz über 35 ist ein Testnachweis nach Maßgabe von § 3 (negativer Test, Impf- oder Genesenennachweis) in geschlossenen Räumen (Innengastronomie) erforderlich. In der Außengastronomie (z.B. Biergärten) ist kein Nachweis zu erbringen

    • Bei einer 7-Tage-Inzidenz unter 35 entfällt die Nachweispflicht sowohl bei der Innen- als auch Außengastronomie

    • Bei Reinen Schankwirtschaften in geschlossenen Räumen ist die Abgabe und Verzehr von Getränken an der Theke oder am Tresen wieder zulässig..

  • Hotels und Beherbergungsbetriebe:
    • die Öffnung von Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen, Campingplätzen und sonstigen gewerblichen oder privaten Unterkünften ist möglich 

    • Bei einer 7-Tage-Inzidenz über 35 muss jeder Gast sowohl bei der Ankunft als auch alle 72 Stunden einen Testnachweis nach Maßgabe von § 3 (negativer Test, Impf- oder Genesenennachweis) vorlegen.

    • Bei einer 7-Tage-Inzidenz unter 35 muss jeder Gast künftig nur noch bei der Ankunft einen Testnachweises nach Maßgabe von § 3 (negativer Test, Impf- oder Genesenennachweis) vorlegen.

  • Größere Veranstaltungen 
    • Es dürfen gleichzeitig höchstens 25 000 Personen zugelassen werden. 

    • In Gebäuden, geschlossenen Räumlichkeiten, Stadien oder anderweitig kapazitätsbeschränkten Stätten darf die Besucherkapazität bis einschließlich 5 000 Personen zu 100 % der Kapazität sowie für den 5 000 Personen überschreitenden Teil zu höchstens 50 % der weiteren Kapazität genutzt werden. 

    • Sollen mehr als 1 000 Personen zugelassen werden, hat der Veranstalter das nach § 6 Abs. 1 nötige Infektionsschutzkonzept der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorab und unverlangt vorzulegen. 

    • Der Veranstalter ist verpflichtet, die Einhaltung der Bestimmungen zur Maskenpflicht nach § 2 sicherzustellen. 

    • Für Sport- und Kulturveranstaltungen mit mehr als 1 000 Personen gilt außerdem:

      • Eintrittskarten dürfen nur personalisiert verkauft werden.

      • Verkauf, Ausschank und Konsum alkoholischer Getränke ist untersagt.

    • Bei einer 7-Tage-Inzidenz über 35 müssen die Besucher von Veranstaltungen bis 1 000 Personen in geschlossenen Räumen einen Testnachweis nach Maßgabe von § 3 (negativer Test, Impf- oder Genesenennachweis) vorlegen.

    • Bei Veranstaltungen über 1 000 Personen muss ohne Rücksicht auf die 7-Tage-Inzidenz ein Testnachweis nach Maßgabe von § 3 (negativer Test, Impf- oder Genesenennachweis) vorgelegt werden.

    • Der Veranstalter hat die Kontaktdaten der Besucher nach Maßgabe von § 5 zu erheben.

  • Für Museen, Ausstellungen, Gedenkstätten, Objekte der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen und vergleichbare Kulturstätten sowie zoologische und botanische Gärten gilt:
    • Im gesamten Bereich ist grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten.

    • Der Veranstalter hat die Kontaktdaten der Besucher nach Maßgabe von § 5 zu erheben.

    • Bei einer 7-Tage-Inzidenz über 35 müssen die Besucher in geschlossenen Räumen einen Testnachweis nach Maßgabe von § 3 (negativer Test, Impf- oder Genesenennachweis) vorlegen.

    • In Gebäuden und geschlossenen Räumen besteht Maskenpflicht; unter freiem Himmel nur dann, soweit der Mindestabstand nicht zuverlässig eingehalten werden kann.

  • Geplante öffentliche und private Veranstaltungen aus besonderem Anlass (Geburtstags-, Hochzeits-, Tauffeiern, Beerdigungen, Vereinssitzungen etc.)
    • bei einer 7-Tage-Inzidenz von 35 oder mehr müssen die Teilnehmer bei Veranstaltungen in geschlossenen, nichtprivaten Räumen über einen Testnachweis nach Maßgabe von § 3 (negativer Test, Impf- oder Genesenennachweis) verfügen.

       
  • Freizeiteinrichtungen:
    • die Öffnung folgender Dienstleistungen/Freizeiteinrichtungen ist möglich: Seilbahnen, Seenschifffahrt, touristischen Busreisen sowie die Erbringung von Stadt- und Gästeführungen, Berg-, Kultur- und Naturführungen, Solarien, Saunen, Bäder, Thermen, Freizeitparks, Indoorspielplätze und vergleichbare Freizeiteinrichtungen, Schauhöhlen, Besucherbergwerke, Spielbanken/Spielhallen und Wettannahmestellen

    • Bei einer 7-Tage-Inzidenz von 35 oder mehr müssen die Besucher für Angebote in geschlossenen Räumen einen Testnachweis nach Maßgabe von § 3 (negativer Test, Impf- oder Genesenennachweis) vorlegen.

      Prostitutionsstätten, Clubs und Diskotheken dürfen seit 1. Oktober wieder öffnen.
  • Sport:
    • Bei einer 7-Tage-Inzidenz von 35 oder mehr ist Sport in geschlossenen Räumen nur mit Testnachweis nach Maßgabe von § 3 erlaubt; unter freiem Himmel ist die Sportausübung ohne Testnachweis gestattet.

    • Bei einer 7-Tage-Inzidenz unter 35 ist Sport ohne Testnachweis gestattet.

    • In Sportstätten gilt Maskenpflicht, soweit kein Sport ausgeübt wird und sich Zuschauer unter freiem Himmel nicht am Sitzplatz befinden

  • Im Handel und sonstigen Dienstleistungs- und Handwerksbetrieben, im öffentlichen Personennah- und -fernverkehr, zur Schülerbeförderung, zu Prüfungen, Wahllokalen und Eintragungsräumen, Gottesdiensten, Versammlungen im Sinne des Art. 8 des Grundgesetzes sowie zu Veranstaltungen von Parteien und Wählervereinigungen bestehen keine Zugangsbeschränkungen nach den 3G-Regeln.
  • Der Konsum von Alkohol ist auf festgelegten Plätzen im öffentlichen Raum untersagt
  • Im Rahmen der Hygienekonzepte der einzelnen Bereiche bleibt eine Maskenpflicht und eine Kontaktdatenerfassung weiterhin erforderlich, soweit nicht anders vorgesehen.

Die entsprechenden Bekanntmachungen und die Rahmenkonzepte für Gastronomie, Beherbergung, Veranstaltungen und Sport des Gesundheitsministeriums werden im Internet unter www.verkuendung-bayern.de/baymbl/ und www.stmgp.bayern.de/coronavirus/rechtsgrundlagen/ veröffentlicht.

 


 Coronavirus - Einreiseverordnung

Bundeseinheitliche Einreisebestimmungen ab 13. Mai 2021

Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat eine neue Coronavirus-Einreiseverordnung (CoronaEinreiseV) erlassen, die bereits ab dem 13. Mai 2021 gilt. Die CoronaEinreiseV bündelt die Regelungen zur Einreise-Quarantäne, zur Nachweispflicht (Negativtest, Impfnachweis, Genesenennachweis) und zur Anmeldepflicht. Entsprechend hat die Bayerische Staatsregierung die bayerische Einreise-Quarantäneverordnung außer Kraft gesetzt. Es gilt somit nur noch die neue Bundesverordnung. Diese finden Sie in voller Länge hier: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/service/gesetze-und-verordnungen/guv-19-lp/coronaeinreisev.html

Maßgebliche Gebietseinstufungen
Maßgeblich sind die Einstufungen als Risikogebiet, Hochinzidenzgebiet und Virusvarianten- Gebiet auf der Homepage des RKI

Anmeldepflicht
Wer sich in den letzten zehn Tagen vor der Einreise nach Deutschland in einem Risikogebiet aufgehalten hat, muss sich im Vorfeld über das Portal

www.einreiseanmeldung.de

anmelden. Informationen zu den Ausnahmen entnehmen Sie bitte der vollständigen Verordnung.

Quarantänepflicht
Wer sich in den letzten zehn Tagen vor der Einreise nach Deutschland in einem Risikogebiet aufgehalten hat, muss grundsätzlich für zehn Tage in häusliche Quarantäne. Vorzeitige Beendigung der Quarantäne durch negativen Test, Impfnachweis oder Genesenennachweis möglich.

  • Nach dem Aufenthalt in einem einfachen Risikogebiet kann die Quarantäne jederzeit durch Vorlage eines negativen Tests, eines Impfnachweises oder eines Genesenennachweises beendet werden. Eine fünftägige Wartefrist bis zur Durchführung des Tests gibt es nach Aufenthalten bei einfachen Risikogebieten also nicht mehr.
  • Nach Aufenthalt in einem Hochinzidenzgebiet kann der Test zur Quarantäne Befreiung erst nach fünf Tagen durchgeführt werden. Der Impfnachweis oder Genesenenachweis kann jedoch auch hier schon früher vorgelegt werden.
  • Nach Aufenthalten in Virusvarianten-Gebieten beträgt die Quarantänedauer 14 Tage. Sie kann weder durch einen negativen Test, noch durch einen Impfnachweis, noch durch einen Genesenennachweis vorzeitig beendet werden.

Ausnahmen
Ausnahmen von der Anmeldepflicht und der Quarantänepflicht (ohne negativen Test)

​Von der Anmeldepflicht und der Quarantänepflicht sind auch ohne Vorlage eines negativen

Testergebnisses unter anderem Personen befreit, die

  • durch ein Risikogebiet lediglich durchgereist sind und dort keinen Zwischenaufenthalt hatten,
  • zur Durchreise in die Bundesrepublik Deutschland einreisen und die Bundesrepublik
  • Deutschland auf schnellstem Wege wieder verlassen, um die Durchreise abzuschließen
  • bei Einhaltung angemessener Schutz- und Hygienekonzepte als Transportpersonal in die Bundesrepublik Deutschland einreisen, (das gilt nicht bei Aufenthalten von mehr als 72 Stunden, wenn sich die Betroffenen innerhalb der letzten zehn Tage in einem Virusvarianten Gebiet aufgehalten haben)
  • sich im Rahmen des Grenzverkehrs weniger als 24 Stunden in einem Risikogebiet aufgehalten haben oder für bis zu 24 Stunden in die Bundesrepublik Deutschland einreisen
  • Grenzpendler oder Grenzgänger sind, (das gilt nach Aufenthalt in einem Virusvariantengebiet nur, wenn die Tätigkeit für die Aufrechterhaltung betriebliche Abläufe dringend erforderlich und unabdingbar ist)

Ausnahmen von der Quarantänepflicht (mit negativem Test)

Nur von der Quarantänepflicht (aber nicht von der Anmeldepflicht) sind unter anderem Personen mit einem negativen Testnachweis befreit,

  • deren Tätigkeit unabdingbar ist für die Aufrechterhaltung der Funktionsfähigkeit des
  • Gesundheitswesens, insbesondere Ärzte, Pflegekräfte, unterstützendes medizinisches Personal und Betreuungspersonal,
  • die sich für bis zu fünf Tage zwingend notwendig und unaufschiebbar beruflich veranlasst, wegen ihrer Ausbildung oder ihres Studiums in einem Risikogebiet aufgehalten haben oder in die Bundesrepublik Deutschland einreisen,
  • die zum Zweck einer mindestens dreiwöchigen Arbeitsaufnahme in die Bundesrepublik Deutschland einreisen, wenn am Ort ihrer Unterbringung und ihrer Tätigkeit in den ersten zehn Tagen nach ihrer Einreise gruppenbezogen betriebliche Hygienemaßnahmen und Vorkehrungen zur Kontaktvermeidung außerhalb der Arbeitsgruppe ergriffen werden, die einer Absonderung vergleichbar sind, das Verlassen der Unterbringung nur zur Ausübung ihrer Tätigkeit gestattet ist, und der Arbeitgeber die Arbeitsaufnahme vor ihrem Beginn bei der zuständigen Behörde anzeigt und die ergriffenen Maßnahmen dokumentiert.

Diese Ausnahmen gelten aber nicht nach Aufenthalt in einem Virusvarianten-Gebiet.

Nachweispflicht

Über einen Testnachweis, einen Genesenennachweis oder einen Impfnachweis müssen Personen, die das sechste Lebensjahr vollendet haben, bei Einreise in die Bundesrepublik Deutschland verfügen. Weitere Ausnahmen, auch von der Nachweispflicht, entnehmen Sie bitte der vollständigen Verordnung.


Wo bekomme ich aktuelle und offizielle Infos?

Unsere Zusammenstellung soll Sie bei Ihrer Suche nach Informationen zum Coronavirus und den damit verbundenen Kontaktbeschränkungen unterstützen. Es wird jedoch keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Zusammenstellung übernommen, da sich ständig Änderungen an der aktuellen Situation ergeben können.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.corona-katastrophenschutz.bayern.de/faq/index.php

Auch die Allgäuer Behörden informieren Sie über den aktuellen Stand. In der Regel finden Sie die wichtigsten Fakten gleich auf der Startseite.

Aktuelle Informationen über die Situation in Bayern erhalten Sie auch unter: www.coronavirus.bayern.de

Das Bundesgesundheitsministerium informiert auf seiner Website über die aktuelle Situation in Deutschland: www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html

Die DEHOGA informiert ebenfalls auf der eigenen Webseite unter https://www.dehoga-bayern.de/coronavirus/faq-fragen-und-antworten/

Für Unternehmen stellen wir unter https://extranet.allgaeu.de/corona weitere Informationen zur Verfügung.


Bitte halten Sie sich an die Vorgaben und bleiben Sie gesund!