Achtsame Geheimtipps

Achtsam im Allgäu: Kraftorte. Ein Talweg der Einsichten und Weitblicke

Im Allgäu machen wir besondere Erfahrungen – erleben die Kraft der Ruhe, die Herzlichkeit der Menschen, die Schönheit der Natur und das Glück tiefen Schlafs. In der Achtsamkeit Allgäu werden diese Erfahrungen gebündelt. Wir präsentieren achtsame Geheimtipps. Teil 2 der Kraftorte des Allgäus: ein Talweg der Einsichten und Weitblicke – auf Bad Hindelang…

Wir präsentieren achtsame Geheimtipps. Teil 2 der Kraftorte des Allgäus: Ein Talweg der Einsichten und Weitblicke

4,2 Kilometer. Dafür schnürt so mancher Wanderer gar nicht erst die Stiefel. Und verpasst ein Kleinod. Denn dieser kurze Weg, der uns vom Parkplatz „Gruebplätzle“, südlich von Oberdorf, in das Dorf Hinterstein bringt, führt einen großen Namen: Vaterlandsweg. Und er wird dem Anspruch, den der Name erweckt, spielerisch gerecht. Immer wieder bleibt man stehen, genießt einen der überraschenden Fernblicke, atmet tief die Luft ein und sagt leise zu sich selbst – oder doch etwas lauter zu den Begleitern – „Was ein schönes Land!“

Aussichtsplätze, Wasserfälle – Kurztrip in Waldwelten

Am Parkplatz steigen wir ein in diesen Kurztrip in alpine Waldwelten. Wir folgen dem munter dahin gurgelnden Erlenbach. Und werden schon bald dem Vaterlandsweg abtrünnig. Es geht leicht bergan zum Schleierfall. Aus rund 30 Metern rieselt das Wasser in die Tiefe. Ein feiner Nebel, der die Natur großzügig benetzt. An allen möglichen und unmöglichen Stellen sprießt das Grün, bildet sich am steilen Fels, trotzt der stetigen Gischt. Vielleicht fühlt sich dieser Weg auch deshalb größer an als die kurze Distanz ahnen lässt, weil er so abwechslungsreich beginnt.

Zurück auf dem Vaterlandsweg finden wir schnell unseren Rhythmus. Gemächlich spazieren wir über den schmalen Pfad am Berghang des Iselers. Wenn einem etwas gefällt, dann soll es nicht zu schnell enden. Wenn man Zeit hat, kann man sich an den kleinen Momenten des Alltags erfreuen. Ameisen wuseln vor uns über den Weg. Wasser tropft vom Fels und nährt ein Moos. Zwei Initialen mit einem Herz wurden vor offensichtlich langer Zeit in eine Baumrinde geritzt. Mal tauschen wir uns über diese Entdeckungen am Wegesrand, spinnen Geschichten fort. Mal genießen schweigend. Dazu immer wieder die verblüffend weiten Blicke auf Bad Hindelang, die uns dieser Talweg bietet.

Zum Abschluss ein Sprung in die eiskalte Prinzegumpe

Auf der Höhe von Bruck geht es steil bergan. Wir folgen dem Bärenweg. Er führt durch dichten Wald. Stolz und ruhig präsentiert sich die Natur. An einer Weggabelung bietet sich die Möglichkeit, über den Sängerweg direkt nach Hinterstein zu gehen. Doch dann verpasst man den Zipfelsfall. Der ist kein spektakuläres Wasserspiel, zugegeben. Aber ein munteres, das der Hitze eines Sommertages ein wenig Erfrischung entgegenzusetzen vermag. Vor allem aber: Wenn man dem Bach in den Ort folgt, endet die Wanderung bei der Prinzegumpe. Es ist ein großes Vergnügen, in das mit eiskaltem Quellwasser gefüllte Naturbecken zu springen. Und sich danach in der Gaststätte neben der Gumpe ausgiebig für diese schöne Kurzwanderung zu belohnen. Was ein schönes Land…

Unterwegs ist uns ein Gedicht von Christian Morgenstern eingefallen. Zugegeben, wir haben es wandernd nicht mehr ganz zusammen bekommen. Aber es passt doch ganz großartig zum Vaterlandsweg.

Wasserfall bei Nacht
(von Christian Morgenstern)

Ruhe, Ruhe, tiefe Ruhe.
Lautlos schlummern Menschen, Tiere.
Nur des Gipfels Gletschertruhe
schüttet talwärts ihre
Wasser.

Service

Ein Highlight im Allgäu. Alle Infos zu Bad Hindelang, einer der höchsten Gemeinden Deutschlands.

Wanderung auf dem Vaterlandsweg. Eine kleine Karte mit allen Infos zum knapp 5 Kilometer langen Wanderweg.

Achtsamkeit Allgäu. Wie man in einer Region mehr findet als Urlaub – nämlich zu sich selbst.

Bilder
Autor
Kontaktbild Susanne Baade und Dirk Lehmann

Susanne Baade und Dirk Lehmann

Im Expeditionsschiff in die Antarktis und per Helikopter über Australien, Wanderung zu einem Kloster in Nepal und Besuch im Luxushotels in Paris, Trekkings durch Kanada und Achtsamkeitsübungen im Allgäu – zu reisen, zu fotografieren, die Welt zu erzählen: Das ist unser Beruf, unsere Berufung. Lange haben wir als Redakteure namhafter Magazine im Hamburger Verlag Gruner+Jahr gearbeitet, seit einigen Jahren berichten wir nun für das Allgäu aus dem Allgäu. Hier haben wir besondere Menschen kennen gelernt, faszinierende Momente erlebt und eine Natur, die uns immer wieder begeistert. Wir sind dankbar für jedes dieser Abenteuer. Und dafür, dass Sie uns begleiten! Susanne&Dirk

Folgen Sie Susanne Baade und Dirk Lehmann auf: