Klausentreiben im Allgäu
©

Allgäu GmbH

Uralter Brauch aus keltischer Zeit: Klausen- und Bärbeletreiben im Allgäu

Klausentreiben und Bärbelespringen im Allgäu

    Termine Klausen- und Bärbeletreiben 2022

    PDF | 394 KB

    download

    Vor über 2000 Jahren fand ein Brauch seinen Ursprung, der sich bis heute im Allgäu hält: Das Klausentreiben. Immer am 5. und 6. Dezember ziehen in vielen Orten die wilden Rumpelklausen durch die Straßen und Gassen. Früher war vor allem in den langen, dunklen Winternächten die Furcht der Menschen vor bösen Geistern groß. Mutige junge Burschen kleideten sich dann in Fell- und Ledergewänder, setzten sich Tierköpfe oder Kappen mit Hirschgeweihen oder Ochsenhörnern auf und zogen johlend mit Schellen- und Kettengerassel los, um die Nachtgeister zu vertreiben.

    Die Mädchen sind einen Tag früher dran und ziehen als Bärbele bereits am 4. Dezember eines jeden Jahres durch die Straßen der Allgäuer Orte.

    Bis heute hat sich diese Tradition gehalten, auch wenn nun nicht mehr die Geister sondern vorwitzige Zuschauer gejagt werden. Die größte Klausenvereinigung der Alpen ist in Sonthofen zu finden. 

    Tipps für Dich

    Weitere Artikel zum Winterglück

    Hier warten noch weitere spannende Geschichten aus dem Allgäuer Winter auf Dich.

    Geschichte
    Tannheimertal Ballonfestival
    ©

    TVB Tannheimer Tal Achim Meurer

    Ein Winterschauspiel zaubert bunte Tupfen an den Himmel

    Verschneite Berge, kristallklare Luft und feurige Hitze. Alle Jahre wieder finden die beliebten Ballonevents im Allgäu statt. Die leuchtende Vielfalt zeichnet dieses...

    mehr dazu
    Geschichte
    Funkensonntag im Allgäu
    ©

    Tobias Klöck

    Funkenfeuer im Allgäu

    Der erste Sonntag der Fastenzeit ist im Allgäu ein ganz besonderer Tag. Dann, wenn es Abend wird, freuen sich Erwachsene und Kinder gleichermaßen auf die Entzündung des...

    mehr dazu
    Geschichtemit Video

    Wilde Riesenhörner: Nur Mutige stürzen sich beim Schalengge-Rennen in Pfronten den Berg hinunter

    Ein Erlebnisbericht von Ingrid Rösner

    mehr dazu