Lawinenkommission Bayern

Bestens überwacht im Allgäu!

Jede Schneeschicht birgt ihre eigene Gefahr. Diese Bedrohung im Keim zu ersticken ist die Aufgabe der Lawinenkommission Bayern.

Ob Neuschnee, gut gesetzter, feuchter Altschnee, starkdurchnässter Altschnee oder Schnee-Eis, jede Schneeschicht birgt ihre eigene Gefahr. Diese Bedrohung im Keim zu ersticken ist die Aufgabe der Lawinenkommission Bayern. Die Kommission ist ein Beratungsgremium für die Sicherheitsbehörde aus ortskundigen und bergerfahrenen Fachleuten. Sie beurteilen die Schneedecken- und Lawinensituation und leiten daraus, wenn nötig, Lawinensicherungsmaßnahmen, wie Sperrungen ab. Die Mitglieder der Kommission sind ehrenamtlich tätig. In ganz Bayern gibt es 33 Lawinenkommissionen mit rund 350 dort tätigen Personen.
Die Kommissionen können eine erfolgreiche Bilanz vorweisen, denn seit 1967 gab es keinen tödlichen Lawinenunfall im überwachten und freigegebenen Gebiet. So ist auch das Allgäu durch die Lawinenkommissionen bestens geschützt, denn deren Aufgaben sind:

  • das Erstellen der täglichen Lawinenlageberichte in den Wintermonaten
  • die Planung und Koordinierung der Meßnetze im Lawinenwarndienst
  • die Beratung von Lawinenkommissionen und Sicherheitsbehörden
  • das Führen des Lawinenkatasters für die Bayerischen Alpen
  • die Dokumentation von Schadens- und Unfall-Lawinen
  • das Erstellen von Gutachten zur Lawinengefährdung und zu den Möglichkeiten von Lawinensicherungsmaßnahmen
  • die Auswertung und Veröffentlichung von Wetter-, Schnee- und Lawinendaten
  • die Durchführung amtlicher Lawinenlehrgänge und Beobachterschulungen
  • die Vertretung des Lawinenwarndienstes Bayern in der „Internationalen Arbeitsgruppe der Europäischen Lawinenwarndienste"

Auch der Wintersportler selbst, kann auf sich achten. Die folgende Grafik zeigt die verschiedenen Gefahrenstufen der Lawinenzentrale Bayern:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Lawinenkommission ist auch technisch auf dem neuesten Stand. So schauen eine Messstation für Schnee im Winter und eine Niederschlagsstation aus.

Weitere Infos gibt es im aktuellen Lawinenlagebericht