Rad-Familie Kaufmann

Auszeit im Familienparadies Kinderhotel Oberjoch

Seit unseren Familienradtouren im letzten Jahr sind einige Monate ins Land gegangen. Die Erinnerung an die versprochene Belohnung in Form eines Aufenthalts im Kinderhotel Oberjoch ist bei den Kindern jedoch mehr als präsent.

Die Vorfreude ist riesig und das Wetter grandios als wir letzten Freitag direkt nach dem Frühstück gen Alpen starten.

Wir sind sehr gespannt ob das Familienhotel unseren hohen Erwartungen entsprechen kann. Es ist unser erster Urlaub in einem solch großem Hotel mit dieser umfassenden Möglichkeit der Kinderbetreuung.

Aufgrund des angesagten frühlingshaften Wetters mit Sonnenschein bis über 20 Grad an diesem Aprilwochenende haben wir uns entschieden die Skiausrüstung zu Hause zu lassen. Etwas wehmütig schauen mein Mann und mein sechsjähriger Sohn auf die Skipiste, als wir den Ort Oberjoch passieren. Die Gratis Skipässe die im Hotel inklusive sind, wären sehr verlockend gewesen. Die nette Empfangsdame an der Rezeption klärt uns jedoch über nicht mehr so ganz gute Pistenverhältnisse auf. Wir müssen unsere Entscheidung die Ski schon im Keller verstaut zu haben, nicht bereuen. Zudem wir die Skiausrüstung  im Hotel noch ausleihen hätten können.

Die Kinder können es kaum erwarten und so besuchen wir als erstes die "Wasser Welten" des Kinderhotels. Unsere Jüngste planscht vergnügt im großzügigen Kinderbecken. Die Fünfjährige kommt aus dem heißen Whirlpoolbecken gar nicht mehr raus und unser Sohn ist schwer begeistert von der langen Reifen-Wasserrutsche. Der beheizte Außenpool mit Bergsicht ist sicher eins meiner persönlichen Highlights.

Nach einem opulenten Mittagsbuffet beziehen wir unsere große Familiensuite im obersten Stock des Kinderhotels. Wir sind ob der Großzügigkeit der Zimmer und dem stilvollen Ambiente schwer begeistert. Das Kinderhotel findet eine gute Mitte den Wünschen der Kleinen gerecht zu werden ohne zuviel Abstriche in Stil und bei den Wünschen der Erwachsenen zu machen.

Extra Erwachsenenbereiche bieten einen Rückzugraum für Ruhe und zum Abschalten. Dies ist auch hin und wieder nötig, da das Zielklientel Familien sind und es naturgemäß auch viele Kinder dort gibt. Insgesamt verteilen sich die Gäste im ganzen Hotel mit den vielen Spiel- und Wellnessmöglichkeiten aber so gut, dass es nicht als störend erlebt wird.

Beim sehr ansprechendem Buffet findet jeder was und die fast durchgängige Verfügbarkeit bringt gerade für die kleinen Esser große Vorteile mit sich. Einzig allein die ständige Betriebsamkeit während des Essens wird von uns als etwas störend empfunden. Diese wiegt jedoch die Vorzüge der immensen Auswahl nicht auf. Die Spielzimmer in der direkten Nähe bieten auch die unschätzbare Möglichkeit zu Ende zu essen. Unseren Nachtisch genießen wir jedoch meist später in Ruhe in unserer Suite.

Der schön angelegte Klettergarten mit Streichelzoo der zum Hotelgelände gehört, gefällt uns auch sehr gut und unsere großen Zwei verbringen dort einige kurzweillige Stunden während unseres Aufenthalts im Kinderhotel.

Als meine Familie am Samstagmorgen noch selig schläft, starte ich in der Früh zu einer kleinen Joggingrunde. Direkt beim Kinderhotel beginnt ein schöner Wanderweg gen Hirschalpe. Ca. 200m vom Hotel entfernt kann ich einer Gruppe Gämsen unterhalb des Bergpfads beim Grasen zusehen. Die verschneiten Berggipfel strahlen in der Sonne, die Frühlingsblumen blühen und der Aussichtspunkt Ifenblick lässt ein wunderschönes Bergpanorama zu. Was will man mehr!

Heute dürfen unsere Kids die Kinderangebote im Abenteuer-  und Miniclub austesten. Wir nutzen die fast kinderfreie Zeit bei perfektem Bergwetter Richtung Hirschalpe mit der kleinen Maus in der Trage. Aufgrund unseres sehr kurzen Aufenthalts haben wir beschlossen für unsere Jüngste das Betreuungsangebot nur mit Papa oder Mama an der Seite zu nutzen.

Die knapp Zweijährige testet später die Krabbelgruppe zusammen mit dem Papa aus. Das große Spielangebot sagt ihr so sehr zu,dass sie später nur unter lautem Protest die Räume verlässt.

Den letzten Tag verbringen wir hauptsächlich im Wasser und auf der Sonnenterrasse des Vier Sterne Hotels. Wir nutzen das nette Angebot des Kinderhotels die Hotelanlage, auch nach unserem Check out bis 17 Uhr zu bleiben bis zur letzen Minute aus. Mit einem Cappuccino genießen wir noch einmal die grandiose Bergsicht  von der Terrasse aus. Die Kleinen schlecken ein Eis und vergnügen sich noch ein letztes Mal auf dem dortigen Spielplatz bevor es wieder für uns nach Hause geht.

Das Wochenende ist wie im Fluge vergangen und unsere Kinder sind untröstlich, dass unser Aufenthalt schon zu Ende ist. Uns Erwachsenen hat es auch sehr gut gefallen und das Kinderhotel hat uns viele unvergessliche Momente beschert, die wir sehr genossen haben.

Daumen hoch und an dieser Stelle noch mal herzlichen Dank an die Allgäu GmbH und das Kinderhotel Oberjoch, welche uns diesen Kurztrip ins Familienparadies ermöglicht hat!

Bilder
Autor
Frühlingsblumen grüßen vor dem Isnyer Kurhaus, © Allgäu GmbH

Familie Kaufmann

RAD-Familie

RAD-Familie Kaufmann aus Stötten: Franzi (34 Jahre) und Michael (36 Jahre), Valentin (6 Jahre), Emelie (4 Jahre) und Julina (9 Monate). „Dank unseres neuen großen Autos sind wir jetzt nun noch flexibler was die Radlrouten anbelangt ;-) Daher können wir unseren Aktionsradius im schönen Allgäu noch erweitern und freuen uns, vielen radbegeisterten Familien mit unseren Berichten die Schönheit unserer Landschaft auf rollenden Rädern lebendig zu machen.“

Folgen Sie Familie Kaufmann auf: