Das Allgäu schmecken.

Achtsamkeit Allgäu - Rezepte

Achtsam mit Lebensmitteln umgehen liegt im Trend. Einfache und natürliche Zutaten, möglichst wenig bearbeitet, geben unserem Körper was er wirklich braucht. Hier finden Sie echte Allgäuer Rezepte - von uns selbst gekostet und ausprobiert.

 

1. Das Oberjoch-Kräutersüppchen (vom Panoramahotel Oberjoch)

Rezept für ca. 4 Personen

Zutaten:

1 kleine Tüte voller Wiesenkräuter, gut abgewaschen und ausgelesen
1 Schalotte, fein gehackt
1 Möhre, fein gehackt
1 Knoblauchzehe, fein gehackt
3 – 4 kleinere Kartoffeln, gekocht
125 ml Schlagsahne
200 ml Milch
Salz und Pfeffer
Stich Butter
frisches Brot

Rezept:

In einer Kasserolle bringen Sie die Butter zum Schmelzen und schwitzen darin Schalotte, Möhre und Knoblauch an. Sobald das Gemüse glänzt, kommen die tropfnassen Kräuter in den Topf. Die nur zusammen fallen lassen (das dauert nur wenige Minuten), die Kräuter dürfen nicht brutzeln. Dann mit Milch und Sahne aufgießen. Ein wenig einkochen lassen, die Kartoffeln hinzu geben und mit dem Pürierstab zerkleinern, bis eine sämig-cremige Suppe daraus wird. Man kann die Suppe – je nach Geschmack – mit etwas Brühe verlängern. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Und dann die Suppe in tiefe, vorgewärmte Teller geben oder in große Tassen. Mit Blüten und Kräutern dekorieren und mit frischem Brot servieren.

Hier lesen Sie die Geschichte zum Süppchen.

2. Heu Crème Brûlée (vom Wohlfühl Hotel Berwanger Hof)

Rezept für ca. 6 Personen

Zutaten:

125 ml Vollmilch
375 ml Sahne
5 Eigelb
ein Handvoll Bio-Bergwiesenheu

Achtung: Standorte mit Eisenkraut oder Nachtschattengewächsen kommen natürlich nicht in Frage, da giftig!

Rezept:

Die Sahne und die Milch aufkochen. Das Heu darin ziehen lassen (ca. 30 Minuten). Danach durch ein Passiertuch abgießen. Die Eier und Zucker verrühren (nicht schaumig schlagen) und unter Rühren zu der Milch-Sahnemischung geben. Die Masse in Schälchen abfüllen und die Creme im Wasserbad oder im Dampf bei 180° C ca. 130 Minuten pochieren. Die fertige Creme gut abkühlen lassen. Vor dem Servieren mit braunem Zucker betreuen und mit einem Küchenbrenner karamellisieren.

Hier lesen Sie die Geschichte zum Rezept.

3. Bärlauch-Öl

Rezept für 1 Flasche

Zutaten:

50 g Bärlauch
0,5 Liter Öl (Rapsöl)

Rezept:

Bärlauch waschen und sehr gut trocknen. In eine Flasche füllen. Diese dann mit Rapsöl auffüllen und mit dem Deckel verschließen. Unbedingt darauf achten, dass der Bärlauch vollständig mit dem Öl bedeckt ist! Täglich durchschütteln und nach 4 Tagen bis einer Woche über ein Sieb, ausgelegt mit 2 Lagen Küchenpapier, filtrieren. Danach in saubere Flaschen abfüllen und für Dressings und Marinaden verwenden. Bärlauch-Öl sollte dunkel gelagert werden, da es sonst seine grüne Farbe verliert. Bei den kleinsten Anzeichen von Schimmel die gesamte Flasche samt Bärlauch-Öl bitte sofort wegwerfen!

Wir haben das Bärlauchöl nach einer geführten Kräuterwanderung hergestellt. Hier lesen Sie die Geschichte dazu.

4. Allgäuer Kräutertees

Altes Kräuterwissen unserer Bauerinnen und doch ganz aktuell. Das Allgäu bietet einen reichen Schatz an Pflanzen, Kräutern und regionalen Produkten. Manchmal reicht es mit offenen Augen ein Stück Bergwiese zu betrachten, um ein besonders bekömmliches Kräutlein zu entdecken. Hier finden Sie echte Allgäuer Rezepte - von uns selbst gekostet und ausprobiert.

Salbeitee

1 Tasse

Zutaten:
heißes Wasser

Rezept:

Die Salbeiblätter waschen, hacken und mit heißem – ca. 80 Grad – Wasser übergießen. 3 Minuten ziehen lassen. Nach dem Abseihen ungesüßt trinken.

Maximal 2 Tassen täglich!

Wirkung: Hilft bei Husten und Heiserkeit, gegen Bauchweh und graue Haare.

Frauenmanteltee
1 Tasse

Zutaten:

2 bis 3 Teelöffel frischer oder getrockneter Frauenmantel
heißes Wasser

Rezept:

Den Frauenmantel mit heißem Wasser übergießen und 15 bis 20 Minuten ziehen lassen. Warm trinken.

Wirkung: Der Frauenmantel gehört zur Gattung der Rosen und hilft gegen Regelbeschwerden, beim Kindeswunsch genauso wie der Verhütung.

Bilder