Dhanurasana = der Bogen

Ich bin der Bogen meines Lebens, ich Spanne mich auf zu neuen Möglichkeiten. Oder aus Kinderaugen: ich Schaukel mit mir Selbst.

Der Bogen ist eine energetisierende und vitalisierende Asana mit einem grandiosen Effekt auf die inneren Organe. Er öffnet den Brustraum und somit auch Dein Herz. Er hat eien sehr positiven Effekt auf die Lungen und Atemfunktion (Speziell in der Zeit der Rotznasen).

Dadurch, daß er Dein Herz öffnet und weich macht, kann er wunderbar bei Depressionen und Ängsten helfen.

Bevor Ihr den Bogen übt, solltet Ihr gut aufgewärmt sein!

Der Bogen ist eine Rückbeuge, die aus der Brustwirbelsäule kommt. Wichtig ist dabei Länge in der Lendenwirbelsäule zu behalten, hier sollte niemals Enge oder Druck entstehen.

Wollt Ihr gemeinsam Schaukeln?

Legt Euch auf den Boden, das Kinn auf der Unterlage, die Hände an der Körperseite. Bringe Deine Fersen nahe zum Po, Deine Knie sind hüftweit. Dein Schambein schiebt in Deine Unterlage (Wenn Deine Hüftknochen oder Schambein hier schmerzen, lege einfach eine gefaltete Decke unter). Versuche nun den Po locker zu lassen und mit der Einatmung Richtung Füße zu greifen. Die Haltung geht auch einseitig, falls es noch an Beweglichkeit fehlt.  Die Füße und der Scheitel streben Richtung Decke, versuche die Oberschenkel auch abzuheben und Deine Füße in Deine Hände zu schieben. Entspanne Deine Schultern und schiebe Dein Herz mutig nach vorn. Bleibe hier für 5 tiefe und Bewusste Atemzüge. Für mehr Aktion, ist Schaukeln und Umkullern natürlich erlaubt.