Der Baum – Vrksasana

Diese Asana schult vor allem das Gleichgewicht, öffnet den Brustkorb und fördert die Konzentration. Auch hat der Baum eine erdende Wirkung und ist positiv für das Selbstvertrauen

So funktioniert’s Schritt für Schritt


  1. Komme zunächst in die Berghaltung (Tadasana). Stehe mit beiden Fußsohlen fest auf dem Boden. Die Beine sind kraftvoll aber nicht angespannt. Atme deinen Scheitelpunkt nach oben und richte die Wirbelsäule auf. Deine Arme hängen seitlich vom Körper, und die Handflächen zeigen nach vorne. Dein Blick ist fokussiert. Atme 5 tiefe Atemzüge.
     
  2. Komme nun auf einem Bein zum stehen. Spanne deine Bein- und Bauchmuskulatur an und zieh deine Schulterblätter zusammen. Richte deine Hüftmuskulatur aus, dass diese nicht „abknickt“. Nun nimm bei der nächsten Ausatmung das Bein nach oben und versuche es im 90 Grad-Winkel von dir wegzeigen zu lassen. Die Fußsohle liegt knapp über dem Knie vom Standbein.

Wirkung


Diese Asana schult vor allem das Gleichgewicht, öffnet den Brustkorb und fördert die Konzentration. Auch hat der Baum eine erdende Wirkung und ist positiv für das Selbstvertrauen.
 

Variation


  1. An manchen Tagen, an denen das Balancegefühl fehlt oder Probleme beim Anheben des Beines auftreten, reicht es völlig aus, die Fußsohle an den Knöchel bzw. Unterschenkel des Standbeines anzulehnen. Die Wirkung ist nahezu dieselbe.
  2. Deine Hände kannst du halten, wie es sich für dich am stimmigsten anfühlt. So beispielsweise auf Höhe deiner Brust zusammen bringen oder nach oben zur Seite aufmachen und die Weite spüren.
  3. Atme nun ruhig und suche dir – wenn gewünscht – einen Fokuspunkt. Dein Standbein ist kraftvoll und verleiht Stabilität über die Hüfte bis zum Scheitelpunkt des Kopfes.
  4. Deine Gesichtsmuskeln sind entspannt. Lächle um eine gewisse Weichheit zu spüren.
  5. Übe diese Stellung so lange wie es für dich stimmig ist. Wenn es dir schwer fällt, in die Balance zu kommen, versuche es mit ruhigem Atem erneut. Auch das ist Yoga: sich herausfordern, aber auch annehmen, an welchem Punkt man gerade steht.
  6. Übe beide Seiten und beende die Asana wieder in der Berghaltung – Tadasana