Achtsamer Genuss: Julias Kürbissuppe

Zum Abschluss teile ich eine unaufwändige Kürbissuppe mit dir, die ich insbesondere im Winter gerne zubereite, wenn ich mich danach fühle, mich von Innen zu wärmen und reichhaltig, aber nicht zu schwer zu ernähren. Glücklicherweise darf ich den Kürbis und die Äpfel dazu direkt aus unserem Garten ernten.  Bei den anderen Zutaten versuche ich auf einen Bezug aus der Region und auf eine gute Bio-Qualität zu achten.

Was du brauchst:

  • Ca. 1 cm Ingwer (mehr oder weniger nach Belieben)
  • 3-4 Knoblauchzehen (mehr oder weniger nach Belieben)
  • 1 Zwiebel
  • 1 mittelgroßer Hokkaido Kürbis
  • 400 ml Kokosmilch
  • Wasser zum Auffüllen
  • Salz
  • Cumin (ca. 1 TL, nach Belieben mehr oder weniger)
  • Pimentkörner (ca. ½ TL, nach Belieben mehr oder weniger)
  • Zimt (ca. ½ TL, nach Belieben mehr oder weniger)
  • Nelken (2-3, nach Belieben mehr oder weniger)
  • 2 Äpfel, z.B. Boskoop

Was zu tun ist:

  • Ingwer klein hacken, Knoblauch in Scheiben schneiden, Zwiebel würfeln und in einem zum Erhitzen geeigneten Öl sanft dünsten (z.B. Oliven Bratöl)
  • Kürbis in Würfel schneiden, dazu geben und für einen Moment mit geschlossenem Deckel schmoren lassen
  • Mit Kokosmilch auffüllen und dann mit Wasser auffüllen, bis das Gemüse bedeckt ist
  • Salz, Cumin, Pimentkörner, Zimt und Nelken hinzugeben (ganze Gewürze vorher im Mörser zerstoßen)
  • Äpfel in größere Stücke teilen und ebenfalls dazu geben
  • Nun alles einmal aufkochen lassen und dann auf sehr kleiner Stufe für einige Stunden simmern lassen. Je mehr Zeit man der Suppe gibt, desto mehr Geschmack kann sich entfalten.
  • Am Ende alles in einen Standmixer geben oder mit einem Stabmixer pürieren.

Guten Appetit.