Heilige Geist Kirche

Bei der Kirche handelt es sich um einen spätgotischen Bau, der seit 1527 als Pfarrkirche diente. Während archäologischer Grabungen im Jahr 1997 konnten Fundamente einer vermutlich romanischen Kirche festgestellt werden. Im Jahr 1754 wurde die Kirche verlängert, hierbei fand auch eine Barockisierung des Gebäudes statt. Im Jahr 1875 entstand das Deckengemälde im Kirchenschiff. Der Kirchturm stammt aus dem Jahr 1569 und wurde 1882 erhöht. Eine Restaurierung mit Stuck und Fresken fand in den Jahren 1905 und 1906 statt. Das Kirchengebäude befindet sich in der Mitte der Ortschaft und ist vom Friedhof, sowie einer Friedhofsmauer umgeben. Das Langhaus besteht aus fünf Fensterachsen. In diesem wurde 1754 eine Empore an der Westseite angebracht. An das mit einem Satteldach gedeckte Langhaus schließt sich östlich der dreiseitig geschlossene Chor an. Der Chor enthält eine Sakramentsnische und verlängert, in der Breite des Chores, das Langhausschiff mit zwei Fensterachsen. Zwischen Langhaus und Chor ist ein rundbogiger Chorbogen, im Langhaus wie auch im Chor ein gedrücktes Tonnengewölbe, vorhanden. Bis auf ein Ovalfenster im dritten Joch des Langhauses, sind alle anderen Fenster rundbogig ausgeführt. Das Ovalfenster auf der Westseite befindet sich über dem modernen Vorzeichen mit seinen stichbogigen Eingängen. An Stelle eines Apsisförmigen Anbaus an der Westseite wurde 1905/1906 ein neues Vorzeichen erbaut. In diesem befindet sich der Aufgang zur Empore. Aus Roll- und Bruchsteinmauerwerk wurde der Kirchturm im nördlichen Chorwinkel errichtet. Im Untergeschoss befindet sich ein Tonnengewölbe, im Glockengeschoss Maßwerkfenster. Der Spitzhelm des Kirchturmes wurde 1882 aufgesetzt. Ehemals war der Kirchturm mit einem Satteldach gedeckt.

Wir folgen dem Allgäuer Qualitätsversprechen im Bereich Wandertrilogie

Kontakt mehr zeigenweniger zeigen

Heilige Geist Kirche