Burgruine Burgberg

Die Burgruine erhebt sich oberhalb des gleichnamigen Ortes von einem steilen Fels Riff aus Nummelitenkalkstein. Erhalten hat sich lediglich die Nordwand, die sich aus zwei Gebäuden zusammensetzt. Die westliche Wandhälfte mit gut gereihtem kleinformatigem Gestein stammt von einem ca. 10×10 m großen Wohnturm des frühen 12. Jahrhunderts, die Osthälfte mit ihren Buckelquadern und dem Bruchsteinmauerwerk von einem Erweiterungsbau aus der Zeit um 1330. Der Zugang erfolgte von Osten über eine bergseitig vorgelagerte Senke. Nach Süden haben sich unterhalb der Hauptbauten Fragmente einer Ringmauer des frühen 14. Jahrhunderts und einer Zwingermauer des 15./16. Jahrhunderts erhalten.
Zur Burg gehörte der 1351 erstmals genannte »buhof« (Bauhof bzw. Wirtschaftshof) und eine kurz darauf erwähnte Mühle. In der unmittelbaren Umgebung finden sich Steinbrüche, Spuren eines Kalkbrennofens und – hangaufwärts – Fragmente einer hölzernen Deichelleitung, die der am Fuß des Felskliffs befindlichen Badestube Quellwasser zuleitete. Südwestlich des Burgfelsens sind noch schwache Reste der Vorburg zu sehen Der 1633 errichtete Schanze mit Schanzhaus würde im Jahr 1886 komplett abgetragen. 1635 im Dreißigjährigen Krieg brannte die Burg aus und verfiel seitdem. Die 1992–1997 behutsam und mit minimalen Bestandseingriffen gesicherte Burgruine gehört zu den ersten Mustersanierungen im Allgäu. In burgenkundlicher Hinsicht ist sie bedeutend als eine der ältesten Turmburgen des Allgäus.

Wegbeschreibung
Vom Dorfplatz aus Startend am Dorfplatz Burgberg geht man an der Kirche St. Ulrich vorbei, folgt zunächst der Kirchstraße, dann links der Bergstraße und biegt weiter rechts in die Heimenhofenstraße ein. Gegenüber dem historischen Friedhof weist ein Schild den Weg zur Ruine Burgberg. Der kleine Anstieg führt oberhalb der Häuser, an Viehweiden vorbei direkt zur Ruine hin.

Weitere Informationen:

  • Circa 5 Minuten Weg
  • Nur bedingt für Kinderwägen geeignet!
  • Die Burgruine ist jederzeit kostenfrei zu besichtigen.
  • Leider ist der Turmmauer Innenseite total mit orange Farbe verschmiert.

 

Kontakt mehr zeigenweniger zeigen

Burgruine Burgberg

87545 Burgberg

Zur Webseite