Winterwandern im Tal und am Berg

Pfronten

Acht neue, gut ausgeschilderte Winterwanderwege führen durch die winterliche Landschaft der 13 Dörfer Gemeinde. Vom genussvollen, kurzen Spaziergang bis zur anspruchsvollen, mehrstündigen Winterwanderung ist alles dabei. Auf den Wegen stoßen Sie immer wieder auf Informationstafeln mit spannenden Informationen über Tradition und Natur.

Zu Füßen Deutschlands höchster Burgruine, dem Falkenstein, zieht sich der durchgehend gewalzte Winterwanderweg „Finstertalrunde“. Die „Berger Moos Runde“ verläuft durch eine verschneite Moorlandschaft. Hier gibt es auch im Winter viel zu entdecken: Gemeinsam mit der „Allgäuer Moorallianz“ sind Spiel- und Lernstationen entstanden, die auf die besondere Tier- und Pflanzenwelt hinweisen.

Auf der „Dörferrunde“ wird Geschichte greifbar: Aus Rodungsinseln im Vilstal bildeten sich im frühen Hochmittelalter 13 Dörfer die gemeinsam die heutige Gemeine Pfronten bilden – acht Ortsteile lernen Sie auf dieser Wanderung kennen. Auf der „Talwanderung zur Vilstalsäge“ entdecken Sie einen ganz besonderen Fluss. Während fast alle anderen Wasserläufe gen Norden fließen, sucht die Vils ihren Weg zurück ins Gebirge. Eine weitere Talwanderung führt Sie hinein ins Achtal. Nach dem Fußmarsch durch den verschneiten Auenmischwald wartet als lohnendes Ziel der Traditionsgasthof Fallmühle.

Auch auf den weiteren Winterwanderwegen erhalten Sie immer wieder die Gelegenheit zur Rast. So können Sie zum Beispiel am Edelsberg gleich in zwei Hütten einkehren: Auf 1198 Metern wartet mit der Hündeleskopfhütte die erste vegetarische Berghütte der Alpen auf Besucher. Auf 1350 Metern bietet die Kappeler Alp gute Allgäuer Küche an. Die beiden Hütten verbindet eine Naturrodelbahn auf der Sie nach den zurückgelegten Höhenmetern wieder zurück ins Tal brausen können. Weitere Informationen über die Winterwanderwege hält das Tourenportal auf www.pfronten.de bereit. 

Kontakt:

Pfronten
Vilstalstraße 2
87459 Pfronten

Tel.: (08363)698-88
info@pfronten.de
www.pfronten.de