Mit dem Rodel zurück ins Tal

Für uns als Winterwanderer ist dies ein unvergessliches Erlebnis. Schließlich verschwindet der Barteier aus dem Sichtfeld, fliegt in andere Täler auf der Suche nach Nahrung. Wir wandern noch die letzten Meter zur Schwarzenberghütte hinauf. Bei Knödelsuppe und Kaiserschmarrn dreht sich das Gespräch um Bartgeier, Adler, Gämsen, um das artenreichste Gebirge Deutschlands, um das Naturschutzgebiet Allgäuer Hochalpen.

Schließlich nehmen wir uns Rodel und nutzen den Forstweg als Rodelstrecke hinab ins Tal zum Giebelhaus, von wo aus der Bus uns die zehn Kilometer bis nach Hinterstein fährt. Mancher aus der unserer Gruppe sitzt seit der Kindheit zum ersten Mal wieder auf einem Holzrodel, aber die Freude an diesem einfachen Wintervergnügen ist jedem anzusehen.