Es ist nicht bloß Umweltbewusstsein, das hier waltet

Es ist nicht bloß Umweltbewusstsein, das hier waltet, auch Fortschrittsdenken und Kosteneffizienz. Christian Berwanger will ein modernes Haus führen. Mit seinem Blockkraftwerk ist es nahezu autonom von Energielieferungen anderer, der Pool kommt beinahe ohne Chlor aus. Und die Abwärme wird genutzt, um die Gehwege um das Haus schnee- und eisfrei zu halten. Okay, ein wenig freut es den Mann, der uns später noch sein Lieblingszimmer zeigt – die piccobello eingerichtete und aufgeräumte Werkstatt –, Trends zu setzen. Immer wieder kommen Inhaber anderer Hotels zu Besuch, und die “Technik-Führungen” durch das Haus sind so begehrt wie die Wellness-Anwendungen.

Der Berwanger Hof ist ein Familienbetrieb der besonderen Art. Die Geschwister Cornelia und Christian leiten das Haus, hinter dessen Rezeption oft Christians Ehefrau Simone steht. Die drei entscheiden gemeinsam, sowohl über den Hotel-Alltag als auch über die Investitionen. Und da ist der Berwanger Hof wie manches gut geführte Hotel im Allgäu: Es wächst und gedeiht, und eigentlich könnte man jedes Jahr erweitern. Die Gäste fühlen sich wohl. Das spricht sich herum. Und das können sie gut im Berwanger Hof: zuhören, auf die Wünsche ihrer Gäste achten. Man könnte noch mehr Zimmer anbieten. Doch durch die zuletzt getätigten Modernisierungen hat man das Haus eher verkleinert, Zimmer wurden zusammen gelegt und so vergrößert. Der Gast wünscht mehr Platz, komfortable Bäder. Klares Design. Und gutes Essen mit einem Twist.