Doch es ist mit diesem Hotel wie mit der Leidenschaft:

Je attraktiver die Angebetete, umso größer die Schar ihrer Verehrer. Und ein Hotel, in dem viele gern wohnen würden, muss sich nicht billig hergeben. So fallen zwei Tage Sonnenalp auf der Kreditkartenabrechnung leicht vierstellig aus. Für einen Moment kann es einem schwindelig werden. Jeder kennt diesen Moment, man hat sich etwas gegönnt, ist glücklich. Und man spürt doch, wie einem die Knie etwas weich werden, wenn es ans Bezahlen geht. Aber schon wenige Sekunden nachdem man sich mit einer Unterschrift aller weltlichen Sorgen entledigt hat, ertappt man sich dabei, wie man den Terminkalender durchforstet – mit nur einem Ziel, noch einmal diesem Ort seine Aufwartung zu machen. Und ist das nicht ein Beleg dafür, wie verrückt man sich manchmal verhält, wenn man verknallt ist?

Ach, Blödsinn, sagt man sich, und rechtfertigt sich sein seltsames Verhalten: Da fällt einem das großartige Abendessen ein, die vegetarische Hauptspeise war eine echte vegetarische Hauptspeise und nicht bloß ein Hauptgang ohne Fleisch. Und das Limonensorbet, das als Zwischengang gereicht wurde. Hmmm. Und man erinnert sich an die Ausfahrt in einem der offenen Sportwagen, die in der Garage stehen, und die jeder Gast nutzen darf. Man brauste an einem Spätsommertag mit offenem Verdeck über schmale Straßen, aussichtsreich, windungsreich, die Luft schmeckte nach Leben. Schmetterlinge im Bauch. Jetzt, auf dem Weg nach Hause, wartet jemand aus dem Spa-Team darauf, uns zu verabschieden und fragt, ob er uns ein seltsam geformtes Pflaster überreichen dürfe. Es diene dazu, die Handreflexzonen zu stimulieren oder zu beruhigen. Je nachdem, wo man das Pflaster hin klebe, ob auf den Handrücken oder zwischen Daumen und Zeigefinger.

Und wie man uns das Pflaster reicht, das sieht tatsächlich ein wenig so aus, als würde man uns einen Ring… Ach, come on, wir schauen einander nur kurz an, lachen, und sagen – ohne dass wir uns abgesprochen hätten – einfach nur: “Ja!”

Sonnenalp Resort, Golf und Spa: Ein mehr als zauberhafter Ort – ein Hotel, das tatsächlich ein wenig verzaubert.

Ofterschwang: Der kleine Ort in den Bergen gehört zu den Hörnerdörfern und besticht vor allem mit Ruhe.

Fellhorn: Es gibt höhere Berge, und doch nennt man den gut per Seilbahn zu erreichenden Gipfel “das Höchste”