Die Erlebniswelten

Ein Reisebericht.

So unterschiedlich wie die Landschaft des Allgäus, so unterschiedlich sind auch die darin verborgen liegenden Geschichten. Um diese erlebbar zu machen, teilen wir das Allgäu nicht nach Landkreisen oder anderen geografischen Grenzen ein, sondern nach Erlebniswelten. Deren Namen verraten schon viel über die dort zu findenden Geschichten, aber erst das Landschaftserleben – egal ob mit dem Rad oder zu Fuß – wird diese Welten wirklich erfahrbar machen.

Die Glückswege
Beginnen wollen wir unsere Landschaftsgeschichten auf den Glückswegen. Es ist die Heimat des Wasserdoktors Sebastian Kneipp, der mit Gießkanne und Schlauch vielen Kranken zur Gesundheit verhalf. Sein Glaube an die Kräfte der Natur und des Wassers prägte diese Erlebniswelt. Bis heute sind seine Spuren in Bad Wörishofen, Ottobeuren und Bad Grönenbach zu finden. Genauso wichtig wie die körperliche Gesundheit war für Kneipp auch die der Seele. Er war es, der seinen Patienten schon vor vielen Jahren den Weg zum individuellen Glück wies. Das lässt sich nirgendwo leichter finden, als im weiten Grün der Alt-Moränen-Landschaft der Glückswege.

Die Heimatstätte
Zu den Heimatstätten sind die starken und schmucken Städte des Allgäus geworden. Die Rede ist zum Beispiel von Leutkirch, Wangen und Isny. Jede hat ihre Geschichte von Kampf um Freiheit und Rechte zu erzählen, jede birgt ihre eigenen, kostbaren und barocken Schätze. Hinter ihren Stadtmauern boten sie Schutz für blühenden Handel und sichere Heimatstätten.

Die Naturschatzkammern
In den Naturschatzkammern befindet sich eine Urkraft, die der Gletscher hinterließ: das Moor. Es prägt den Natur- und Kulturraum rund um Bad Wurzach und Kißlegg. Das Moor sorgt nicht nur für das Vorkommen extremer sowie seltener tierischer und pflanzlicher (Überlebens-)Künstler, sondern auch für heilbringende Kraft in Form von gesundheitsfördernden Moorbädern und -packungen.

Die Wasserreiche
Hier hat der Gletscher sein Meisterwerk hinterlassen: Tiefe Tobel, schroffe Schluchten und verwunschene Wasserfälle prägen die Gegend der »Westallgäuer Wasserwege«. Wer den Wegen des Wassers folgt, der gelangt durch grüne Wiesen, hügelige Mosaiklandschaften, mächtige Wälder und vorbei an entlegenen Weihern. Wo Wasser ist, ist Leben. Alte Schmugglerpfade, viele Sennereien und Orte wie Lindenberg, Scheidegg, Weiler-Simmerberg und Oberreute erzählen Geschichten von Wirtschaft und Brauchtum.

Alpgärten
Und wieder war es ein Gletscher, der in den Alpgärten des Allgäus seine Spuren in Form von steinernen Vermächtnissen und gewaltigen Flussläufen hinterließ. Diese Naturgewalten formten aus den unterschiedlichen Gesteinsvorkommen ein Bündnis, den Nagelfluh. Fluh steht für Felsen und der Nagel für die runden Kieskomponenten, die wie Nagelköpfe hervorschauen. Dieses besondere Gestein und die satten grünen Alpwiesen mit der höchsten Alpdichte im gesamten Alpenraum sind das Herz der Alpgärten rund um Oberstaufen, Immenstadt und die Hörnerdörfer.

Die Gipfelwelten
Nachdem wir Hügel für Hügel hinter uns gelassen haben, wächst nun das imposante Gebirge an: die Landschaft der Gipfelwelten. Wild, rau und mystisch geht es hier zu. Berg und Mensch bilden eine seit Jahrhunderten respektvoll gepflegte und eingeschworene Gemeinschaft. Wer sich in Sonthofen, in Unterjoch oder im Tannheimer Tal genau umschaut, der wird die Zeichen dieser Gemeinschaft in den Gesichtern der Einheimischen sehen.

Die Panoramalogen
Der Name verrät die Schönheit, die einen hier erwartet: Willkommen in der Landschaft der schönen Aussichten, die Geist und Seele frei machen für neue Wege und Erfahrungen. Weit hinein ins Land – egal in welche Himmelsrichtung man schaut – reicht der Blick von und rund um Oy-Mittelberg. Hier sind alle Landschaftsformen des Allgäus im Panorama zu sehen: von der grünen Weite, über die Voralpenlandschaft bis hin zum schroffen Gebirge.

Der Schlosspark
Durch die Landschaft des Schlossparks weht der Geist des Märchenkönigs Ludwig II. Hier erfüllte er sich mit Schloss Neuschwanstein einen Traum, ein weiterer auf dem Falkenstein blieb unerfüllt. Noch heute verehrt man in diesem Land den Märchenkönig. Im Schlosspark treffen mystische Seen auf grüne Hügel, steinerne Bergwächter liegen an seinen Rändern und geben Acht auf Nesselwang, Pfronten, Füssen, Marktoberdorf und Kaufbeuren.