Der Funken wird entzündet

Kurz nach 19 Uhr kracht es mehrmals gewaltig. Viele Zuschauer zucken kurz zusammen. Die Böllerschützen feuern mehrmals in den schwarzen Nachthimmel ehe die Männer am Reisig mit ihren Fackeln den Funken entzünden. Mit einem Marsch der Musikkapelle wird das Feuer entfacht. Erst langsam, dann immer schneller frisst es sich die über 7 Meter nach oben. Dort, an der Spitze, schwebt die Funkenhexe – eine aus Stroh und Heu gebastelte Puppe auf einem Besen sitzend und einer Krähe auf dem Arm. Sie soll den Winter symbolisieren. Die trockenen Fichtennadeln der Christbäum brennen wie Zunder. Und schon nach wenigen Minuten ist der Höhenpunkt erreicht: die Hexe beginnt zu brennen.