Das Hotel Sommer - Ideal für eine aktiven Urlaub

Die Kette rattert klackernd zwei, drei Gänge hoch. Und noch einen. Denn es wird steiler und steiler. Wir gehen aus dem Sattel, stemmen uns die kurze Rampe hinauf und halten dann für einen Augenblick auf der Kuppe an, sehen einen Teil des zurückgelegten Weges: Wir sind vom Forggensee gekommen über Halblech und Unterreithen, vorbei am Biberschwöller See und durch Steingaden, und dann ging es über kleine, aber perfekt asphaltierte Landwirtschaftswege hinauf bis auf diese namenlose Kuppe hinter Maderbichl. Und Wolfgang sagt: „So kannst du hier stundenlang fahren.” Ich schnaufe. „Schön.“

Unsere Radtour begann am Morgen. Ich saß beim Frühstück, und Hotel-Chef Wolfgang Sommer drehte seine kurze Begrüßungsrunde, sprach mit allen Gästen und fragte schließlich mich, was mein Plan für den Tag sei. Als ich sagte, dass ich mein Rennrad dabei habe, bot er sich gleich an, mir eine tolle Tour zu zeigen. Und wenn ich nichts dagegen hätte, würde er mich auch begleiten. Ich sagte, großartig. Er sagte, er müsse nur noch etwas erledigen. Und erst später erfuhr ich, dass er einen Termin verschob. Der Hoteldirektor ist ein leidenschaftlicher Rennradfahrer. Wenn es sich einrichten lässt, schaufelt er sich auch mal zwei Stunden frei und geht mit seinen Gästen auf Tour.