Alpensole

Aus bis zu 450 Metern Tiefe wird Natursole – bis zu 20.000 Jahre altes Quellwasser, das Salzstöcke löst und sich dabei immer wieder selbst sättigt – hochgepumpt. Vor 20 Millionen Jahren wogte auch im Allgäu das Urmeer. Lagunen wurden abgetrennt und durch die Sonne ausgetrocknet. Das übrig gebliebene Salz bildete durch die geologischen Verschiebungen riesige unterirdische Salzstöcke. Da die Salzreserven aus der Tiefe von Menschenhand bisher unberührt und frei von Umweltbelastungen sind, haben sie einen besonders hohen therapeutischen Wert.
Alpensole wird für eine Vielzahl von medizinischen und kosmetischen Anwendungen genutzt. Sie regeneriert die Atemwege, heilt, desinfiziert und stärkt die Abwehrkräfte. Als natürliches Heilmittel eingesetzt wird durch Inhalieren, Gurgeln, Trinken oder mit Solebädern Beschwerden vorgebeugt bzw. gelindert. Zusätzlich bewirken Soleanwendungen eine bessere Durchblutung der Haut und werden entsprechend erfolgreich bei Hautirritationen und Hauterkrankungen wie Neurodermitis eingesetzt. Soleanwendungen aus alpinen Salzen werden meist in Kombination mit weiteren Therapien angewendet. Beim Entschlacken mit Alpensole kommt es vor allem auf die Regelmäßigkeit an. Eine Trinkkur wirkt auf den Stoffwechsel des Verdauungssystems belebend. Der Elektrolythaushalt wird positiv beeinflusst und unerwünschte Schlacken werden abtransportiert.