Gründe für guten Schlaf

Achtsamkeit Allgäu – 5 Gründe, warum man hier so gut schläft

Gegen die Uhr

Das Gefühl für Tag und Nacht, für Licht und Schatten ist dem Städter nach und nach verloren gegangen. Zwei Drittel der Europäer kennen die Dunkelheit nicht mehr. Die Folge: Der Körper verliert das Ur-Gefühl fürs richtige Timing. Der Naturschlafrhythmus, bei Tage wach zu sein und abends in den Schlaf zu finden, ist gestört.

Je mehr Stunden wir drinnen bei Kunstlicht verbringen, umso mehr kommt der Organismus durcheinander. Wer dann noch Tablet oder Smartphone mit hell erleuchtetem Display mit ins Bett nimmt, signalisiert dem Hirn: Der Tag ist noch lange nicht zu Ende.

Im Allgäu fällt es leicht, zu einem gesunden Rhythmus zurückzukehren. Wer die Tage in der Natur verbringt, frische Bergluft atmet und am Abend ganz bewusst die beginnende Dämmerung an den Orten wahrnimmt, wo es noch richtig dunkel wird, hilft der innen Schaltzentrale, die richtigen Weichen für die Nacht zu stellen. Und die Milchstraße zu erleben! Die ersten Lichter, die man abends am Sternenhimmel funkeln sieht, sind allerdings oft keine Sterne, sondern Planeten. Denn die meisten von ihnen strahlen viel heller als alle Sterne.

 

Duftende Schlafmittel

Orte und Hotels im Allgäu haben sich auf den unter Druck stehenden, übermüdeten Gast eingestellt. Der Alltag raubt ihm den letzten Nerv. Seine Sehnsucht gilt dem tiefen sorglosen Schlaf. Doch der will sich auf Knopfdruck nicht recht einstellen. Sinnliche Aromaöl-Massagen, Heubäder zur Muskelentspannung und ein spezielles Raum-Design helfen, Schlafprobleme positiv anzugehen.  Kräuterkissen und verdunkelte Zimmer ergänzen die Palette wie auch Wände aus Zirbenholz – das alpine Kieferngewächs soll die Herzfrequenz senken und die Schlafqualität verbessern. 

 

Die Innere Ordnung

Der anerkannte Kneippkurort Füssen hat ein Präventionsmodell gegen Schlafstörungen aufgelegt: Das gemeinsam mit der Ludwig-Maximilians-Universität München entwickelte Programm „Gesunder Schlaf durch innere Ordnung“ soll den Teilnehmern ermöglichen, wieder leichter zu gesundem Schlaf zu finden.

Elemente des Präventionsprogrammes:

Ordnungstherapie: Die „Innere Ordnung“ ist der Dreh- und Angelpunkt der Lehre von Sebastian Kneipp. Sie zielt auf eine Balance zwischen Ressourcen und Anforderungen Alltag und einen dazu passenden gesundheitsförderlichen Lebensstil ab – etwa durch Meditation, Entspannungstechniken und gesunden Schlaf.

Kneipp’sche Hydrotherapie: Wasseranwendungen in Form von Güssen, Wickeln, Packungen sowie Tau- und Wassertreten.

Entspannungsverfahren wie QiGong oder Hatha Yoga, um Körper und Geist in Einklang zu bringen.

Aktive Bewegung gegen Schlafstörungen wie Kurse in Nordic Walking, Ausdauertraining oder Training an Geräten.

Vorträge mit Schwerpunkten wie der „Diagnostik und Therapie von Schlafstörungen“, „Ernährungsempfehlungen bei Schlafstörungen“ und „Phytotherapie bei Schlafstörungen“.

 

Wege in den Schlaf

Wer abends leichter in den Schlaf finden möchte, muss tagsüber die Voraussetzungen dafür schaffen. Der Entspannungssuchende folgt Wanderangeboten wie dem Weg der Sinne in Bad Wörishofen oder den alten Pilgerpfaden im Allgäu. Endlich Ruhe im Kopf. Entschleunigung statt Beschleunigung.

Gelingt es, spätestens am Nachmittag den Takt zu verlangsamen, hat das positive Auswirkungen auf den Nachtschlaf. Wunderbarer Allgäuer Weggefährten für solche Touren sind Wanderführer wie der Meditionsbegleiter Hans Schmid. Kräftiger Handschlag, wissendes Lächeln und eine Stimme, der man spontan Vertrauen schenkt. Seit Credo: „A bizzle wäniga isch oft mea.“

Schmid kennt verborgene Kraftorte wie den neuen Ilara-Platz im Wald oberhalb vom Auwaldsee bei Fischen und leitet unterwegs zu achtsamen Schritten über das weiche Moos an. 

 

Allgäuer Hausmittel

Im Allgäuer Kräutergarten wie dem Artemisia in Hopfen/Stiefenbach lässt sich der Gast auf eine Begegnung zwischen Mensch und Erde ein: Die Farben der Pflanzen, der Duft, ihre Kräfte und ihr verborgenes Wesen gilt es mit wachen Sinnen und offenem Herzen zu erspüren. In der Gärtnerei werden mehr als 300 verschiedene Kräuter und Heilpflanzen angeboten. Nach dem biozertifizierten Feierabendtee mit Weißdorn, Zitronenmelisse, Engelwurz, Lavendel, Linden- und Walnussblättern für einen erholsamen Schlaf fragen! Zum beruhigenden Abendtee eventuell einen Esslöffel Hafersaft geben.

Produkte aus der Region helfen nicht nur im Urlaub, sondern auch später zu Hause, die Schlafqualität zu verbessern. Das Kissenspray Schlafwohl von Primavera in Oy-Mittelberg sorgt zum Beispiel mit Lavendel für Entspannung – seine Note zart-blumig duftendes Neroliöl für innere Harmonie und der enthaltene Honigextrakt beruhigt den Geist.

Bilder