Jesuitenkirche Mariä Verkündigung

MINDELHEIM

Die Jesuitenkirche Mariä Verkündigung war seit dem 13. Jahrhundert die Kirche des Augustinerklosters. Nach Auflösung des Konvents infolge der Reformation übernahmen die Jesuiten 1618 die Kirche.   Sie erneuerten das Langhaus unter Erhalt der Umfassungsmauern des Chors. Später wurde das Langhaus erneut verlängert und erhöht. Dadurch wurde die prächtige spätbarocke Ausstattung im Inneren der Kirche besonders hervorgehoben. Sie verleiht der Kirche eine besondere Ausstrahlung. Der festliche barocke Raum mit Wessobrunner Stuck erstrahlt in der üppigen rosa-gelb-weiß-goldenen Farbgebung von 1727. Drei mächtige Altäre aus der Türkheimer Bergmiller – Werkstatt ziehen die Blicke nach vorne in den langgestreckten Chor. Im Langhaus verklammern rhythmisch schwingende Emporen mit filigranen Brüstungen spielerisch die Strebepfeiler. Südlich des Chores findet man die 1690 angebaute Xaveriuskapelle. Im Norden, oberhalb der Sakristei, die Ignatiuskapelle.   Jährlich in der Advents- und Weihnachtszeit wird im Chor die auf die Jesuiten zurückgehende barocke Großfigurenkrippe aus dem 17. Jahrhundert aufgestellt. Seit der Aufhebung des Jesuitenordens ist die Kirche die Nebenkirche der Pfarrei.

Adresse:
Jesuitenkirche
Maximilianstraße 62
87719 Mindelheim

Öffnungszeiten:
Öffnungszeiten ganzjährig von 9.00 bis 17.00 Uhr

Führungen:
Ja – Buchung in der Tourist-Information

Kontakt mehr zeigenweniger zeigen

Tourist-Information Mindelheim

87719 Mindelheim

Tel.: 08261 - 991520