Burgruine Sulzberg

SULZBERG

Während der Ort »Sulceberch« bereits im Jahr 1059 erwähnt wird, erscheinen die Herren von Sulzberg erstmals 1176 urkundlich. Ihre Burg nahm lediglich die östliche Hälfte des Burgplateaus ein und bestand aus einem quadratischen dreigeschossigen Wohnturm von ca. 8m Seitenlänge und einem sich östlich anschließenden ummauerten Burghof. Diese Gründungsburg besaß eine Größe von ca. 24×12m und wurde von der westlich vorgelagerten Hauptburg durch einen Halsgraben getrennt. Noch im Verlauf des 12. Jh. erhöhte man diesen Turm und verstärkte man die Ringmauer im Torbereich.
Nach einiger Zeit vererbte Konrad von Sulzberg die Burg und Herrschaft 1358 an seinen Schwiegersohn Marquard von Schellenberg. Dessen Familie verwandelte die Burg zwischen 1480 und 1485 in ein wehrhaftes Burgschloss, im Zuge dessen man an den älteren Turm ein Wohngebäude setzte und das unterkellerte Gebäude an der Nordseite um einen Stock erweiterte. Für die den Schutz sorgte eine Zwingermauer mit mehreren Artillerierondellen. Das stattliche Burgschloss trug zu Ehren von Herzog Sigismund von Österreich fortan den neuen Namen „Schloß Sigmundsruh“.
Großen Schaden nahm die Burg in den Bauernkriegen im Jahre 1525 und in Kämpfen im Rahmen des 30-jährigen Krieges. Dies belegen die zahlreichen Brand- und Planierungsspuren. Die Anlage wurde folglich seit 1648 aufgelassen.

Die Burgruine heute
Nach umfassenden Sanierungs – und Sicherungsmaßnahmen erhebt sich die Burgruine heutzutage majestätisch mit ihrem 24 m hohen Bergfried über Sulzberg. Allerdings ist nur im Außenbereich frei zügänglich. In das innere der Burg gelangt man nur an Sonn- und Feiertagen, wenn das Burgmuseum samt bewirtschaftetem Bergfried geöffnet hat. Im Burgmuseum gibt alles Wissenswerte über Entstehung und Geschichte zu entdecken.
Stets ein Highlight sind die auf der Burg stattfindenden Unterhaltungsabende oder die berühmten Burgfeste.

Kontakt mehr zeigenweniger zeigen

Markt Sulzberg

Rathausplatz 4
87477 Sulzberg