Beim Anstieg nach Saneberg sprangen uns die zahlreichen alten Bauernanwesen ins Auge, die wie bunte Punkte in der Winterlandschaft auftauchen. Ein Stück weiter, an der Wegegabelung nach Saneberg, diskutierten zwei Wanderpärchen eifrig, ob sie den Abstecher zum Ortsteil Berg auf die Sonnenterrasse des „Café Paradies“ auf sich nehmen sollten. Die Aussicht dort und ein Stück weiter Richtung Kapfgipfel gibt fantastische Blicke ins Dreiländereck D-A-CH frei und ist bei gutem Wetter wirklich einen Besuch wert. Wir folgten aber der Beschilderung geradeaus und stießen nach einem kurzen Stück durch den Wald zum höchsten Punkt und bald auch zum Highlight dieser Tour.

Traumhaftes Panorama auf die Nagelfluhkette

Wie durch ein großes Tor tritt man plötzlich aus dem Wald heraus und es öffnet sich ein Bilderbuchblick auf die Nagelfluhkette. In der Mitte thront der Hochgrat, mit seinen 1.834 Meter die höchste Erhebung im Naturpark Nagelfluhkette und gleichzeitig das Wahrzeichen von Oberstaufen. Auf der vorgelagerten Kette amImberg konnten wir schemenhaft Skifahrer erkennen, die ihre Kurven zogen. Hier lohnte es sich, ein wenig zu verweilen und den Ausblick in der warmen Sonne zu genießen.