Auch die Stadt Lindenberg, die auf der Radrunde liegt,  lädt (auch bei schönem Wetter), zur Stippvisite ins Museum. Und zwar in  ein ausgezeichnetes Museum. Erst vor wenigen Tagen wurde das deutsche Hutmuseum mit dem den bayerischen Museumspreis  ausgezeichnet. Türen auf und Hut ab! heißt es hier.  Angelika Schreiber, die Museumsleiterin persönlich, führt uns mit viel Esprit, Humor und Temperament  durch 300 Jahre Hutgeschichte(n) zum Anfassen und Aufsetzen. Wir erfahren Erstaunliches:  Über vier Millionen Strohhüte produzierten die Frauen und Männer aus Lindenberg  um das Jahr 1900. die ganze Welt trug Hüte aus dem Allgäu, das Klein-Paris der Hutmode lag mitten im beschaulichen Allgäu! Wer hätte das gedacht? In einer der größten Hutfabriken jener Zeit, der ehemaligen Hutfabrik Ottmar Reich erleben wir auf etwa 1000 Quadratmetern Fläche ein spannendes, abwechslungsreiches und hochmodernes Museum, mit Fabrik-Kino, Hut-Tornado und  erfahren Interessantes und Kurioses rund um das Thema Kopfbedeckung. Am Ende können wir selbst nach Herzenslust ausprobieren, welcher Hut zu uns passt. Öffnungszeiten: Dienstag-Sonntag, 9.30 Uhr bis 17 Uhr. Die Führung ist klasse, dauert etwa 70 Minuten und muss gebucht werden unter 08381-92843-20,